Corona Impfung

Zuspruch steigt

(12.02.2021) Die Impfbereitschaft gegen das Coronavirus in Österreich ist zuletzt merklich gestiegen. Während sich im Dezember noch 35 Prozent sicher oder wahrscheinlich impfen lassen wollten, waren es im Jänner 54 Prozent, berichtete die Initiative "Österreich impft" am Freitag bei einer Pressekonferenz. Unabhängig von der Umfrage wurde Skepsis gegenüber dem Impfstoff von AstraZeneca bemerkt. Alle zugelassenen Vakzine bieten einen hohen Schutz vor schweren Fällen, betonten die Mediziner.

Corona Grafik

Je mehr als 1000 Befragte in Österreich. Werte gerundet.

Die Skepsis gegenüber dem Vektor-Impfstoff von AstraZeneca, der bisher neben den mRNA-Vakzinen von Biontech/Pfizer und Moderna in Österreich zugelassen ist, sei eine "emotionale Reaktion, aber nicht auf Basis der Sachlage", sagte die Vakzinologin Ursula Wiedermann-Schmidt. Auch Gesundheitspersonal sei nicht gefeit davor, erläuterte sie zu Berichten von einem "Impfaufstand" von Spitalsmitarbeitern, die bevorzugt die mRNA-Impfstoffe verabreicht bekommen wollen.

Wiedermann-Schmidt hob hervor, dass alle in Österreich zugelassenen Impfstoffe "einen sehr hohen Schutz gegen schwere Erkrankungen haben". Das sei das Ziel in der Pandemie, schwere Krankheiten und Tode sowie eine Überlastung der Spitalskapazitäten zu verhindern. Zudem war es der wissenschaftlichen Vorsitzenden des Nationalen Impfgremiums wichtig zu betonen, "dass dieses Vergleichen der Impfstoffe nicht zulässig ist". "Sie können diese Daten nicht 1:1 vergleichen, weil sie in verschiedenen Studien gewonnen wurden", sagte auch der Facharzt Herwig Kollaritsch, ebenfalls Mitglied im nationalen Impfgremium.

Auch unter dem Gesundheitspersonal würden zwei Falschinformationen kursieren, berichtete Kollaritsch. Die erste sei, dass die Geimpften nach der Erstimpfung drei Monate schutzlos seien, weil erst dann die zweite Dosis vorgesehen ist. Dabei ist die Immunantwort bereits nach drei Wochen gegeben, erläuterte die Arbeitsmedizinerin Eva Höltl. "Der längere Abstand zwischen den Teilimpfungen soll die Impfwirkung nur verstärken." Das Argument einer geringeren Schutzwirkung gegen leichte Verläufe ließ Kollaritsch ebenfalls nicht gelten. "Es geht darum, bei jungem Personal schwere Erkrankungen zu verhindern, und das kann AstraZeneca ganz hervorragend." Die entstandene Skepsis sei "leider Gottes fatal", meinte Kollaritsch.

(APA/FD)

Hotels planen Mai-Öffnung

Kurzurlaub zu Pfingsten?

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag