Corona-Schlendrian in Discos

Viele Regelverstöße in Wien

(20.09.2020) Die Stadt Wien hat gemeinsam mit der Polizei Covid-19-Kontrollen in der Wiener Club-Szene durchgeführt. An vier Abenden bzw. Nächten waren die Beamten unterwegs und stellten dutzende Verstöße gegen die geltenden Covid-19-Maßnahmen fest. 26 Betriebe wurden kontrolliert, mehrere mussten geräumt werden. Die Partygäste verhielten sich uneinsichtig und aggressiv, hieß es am Sonntag.

Die Kontrolleure der Gruppe Sofortmaßnahmen der Magistratsdirektion waren gemeinsam mit Beamten der einzelnen Bezirke in den Nächten auf Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag in bekannten Party-Hotspots unterwegs. Welche Clubs und Bars genau kontrolliert wurden, wurde nicht bekanntgegeben. In vielen Clubs und Lokalen zeigte sich laut einer Aussendung dasselbe Bild: Überschreitung der vorgeschriebenen Personenanzahl, kein Mund-Nasen-Schutz, dichtes Gedränge auf den Tanzflächen, Konsumation von Getränken und Speisen an der Bar und auf den Tanzflächen. Letzteres ist bereits seit Montag verboten. "Die Naivität von einigen Gästen und Betreibern in der aktuellen Situation ist teilweise erschreckend", konstatierte Walter Hillerer, Leiter der Gruppe Sofortmaßnahmen.

In vier Lokalen waren zu viele Personen anwesend - hier gilt noch bis Montag, 0.00 Uhr die Obergrenze von 50 Personen. In einem Lokal wurden überhaupt mehr als 100 Personen zu viel gezählt. In drei Clubs wurde laut Stadt noch weit nach der festgelegten Sperrstunde von 1.00 Uhr gefeiert. Diese gilt ab Mitternacht auch für geschlossene Gesellschaften. Diese drei Betriebe wurden zwangsgeräumt. Das großteils junge Publikum in den Lokalen zeigte sich mit den Kontrollen nicht einverstanden. Sie mussten laut einem Sprecher teils "mit Nachdruck zum Gehen bewogen werden". In einem Fall versuchte ein Türsteher gar, den Kontrolleuren den Eintritt in das Lokal zu verwehren, hier musste die Polizei schließlich einschreiten.

In mehreren Lokalen wurden die Kontrollorgane beleidigt und beschimpft, die Polizei legte diesbezüglich elf Verwaltungsanzeigen. Weitere sechs Anzeigen erfolgten wegen ungebührlicher Lärmerregung. In Summe wurden 48 Anzeigen wegen Verstößen gegen Sicherheitsauflagen (versperrte Fluchtwege, blockierte Brandschutztüren, funktionslose Sicherheitsbeleuchtungen) und die einschlägigen Gesetze und Verordnungen (Gewerbeordnung, Preisauszeichnungsgesetz, ...) erstattet.

Mehrfach führten die Beamten auch Nachkontrollen durch, Wiederholungstäter gab es zumindest keine. Auch betonte der Sprecher, dass sich ein Großteil der Club- und Gastronomiebetreiber an die geltenden Gesetze hält. "Wir sind in einer kritischen Phase der Pandemie", konstatierte Gerhard Pürstl, Landespolizeipräsident in Wien. "Illegal abgehaltene Veranstaltungen bzw. Partys, die die Verbreitung des Virus antreiben, dürfen keinen Platz haben", meinte er. Polizei und Magistrat kündigten jedenfalls weitere Kontrollen an.

(APA)

Lockdown Light: Sorge um Psyche

Angst vor dem Corona-Winter

Ehefrau und Polizei attackiert

Villacher rastet aus

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“