Corona-Zahnarzt: Prozess

Patienten & Kollegen gefährdet

(29.03.2021) Weil er trotz Corona-Infektion Patienten behandelt haben soll, muss sich heute ein Zahnarzt am Landesgericht Salzburg verantworten. Der Mediziner soll trotz eines positiven Corona-Bescheids zwei Tage lang in seiner Ordination tätig gewesen sein. Der Arzt soll dadurch Patienten und Kollegen vorsätzlich gefährdet haben. Dafür drohen ihm bis zu drei Jahre Haft.

Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“Zusätzlich wird dem Arzt auch ein Disziplinarverfahren bei der Ärztekammer drohen. Da kann dann auch die Schließung seiner Ordination angeordnet werden.“

(mc)

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss

Fall Leonie: Urteil ist da!

Schuldsprüche wegen Mordes und Vergewaltigung

Kurz-Einvernahme geleakt

Teile durchgesickert

Ansage an die Royal Family

Dramatischer Trailer

Missbrauchsfall an Wiener Schule

Neue Vorwürfe, auch gegen Direktion