Corona-Überträger entdeckt?

Neue Theorie

(07.02.2020) Update zum Coronavirus! Die Suche nach dem Ursprung des Erregers läuft auf Hochtouren. Jetzt gibt es eine neue Spur: Chinesische Wissenschafter glauben, beim Pangolin-Schuppentier auf der richtigen Fährte zu sein. Pangolin ist in China als Delikatesse bekannt und wir auch oft geschmuggelt. Das Säugetier könnte ein Zwischenwirt in der Ansteckungskette sein, so fasst die Südchinesische Agraruniversität ihre Untersuchungsergebnisse zusammen.

Die jüngste Entdeckung wird große Bedeutung haben, um die Verbreitung des Virus zu verhindern, so die Universität. Die mit Hornschuppen bedeckten Tiere werden illegal gehandelt. Ihr Fleisch gilt in Asien als Spezialität. Pangoline gehören auf dem Kontinent sogar zu den am häufigsten geschmuggelten Arten.

AdobeStock 182257551

Laut den chinesischen Wissenschaftern ist ein Coronavirus von Pangolinen genetisch zu 99 Prozent ident mit 2019-nCoV. Es gibt aber viele Widersprüche. Dirk Pfeiffer, Professor für Veterinärmedizin an Hongkongs City-Universität äußert sich skeptisch. "Man kann nur definitive Schlüsse ziehen, wenn man die Häufigkeit des Vorkommens einer Virusart bei verschiedenen Tierarten aufgrund von repräsentativen Proben bestimmt hat. Das war hier sicherlich nicht der Fall."

(mt/apa)

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los