Costa Concordia: Video belastet Kapitän

(04.12.2014) Ein relaxter Schettino wartet auf sein Rettungsboot: Im Prozess rund um das Costa Concordia Unglück ist ein belastendes Video aufgetaucht. Es zeigt, wie der Kapitän Francesco Schettino seelenruhig beobachtet, wie sein Rettungsboot fertig gemacht wird. Der 54-Jährige beteuert vor Gericht ja immer wieder, in ein Boot gefallen zu sein.

Domenico Pepe, der Anwalt von Schettino sieht das anders: Der Kapitän hätte das Schiff überhaupt erst mit einem Manöver stabilisiert:
"Durch dieses Manöver wäre es eigentlich möglich gewesen, über 4000 Menschen sicher an Land zu bringen. Warum aber trotzdem und traurigerweise 32 Menschen ihr Leben lassen mussten, müssen jetzt weitere Untersuchungen zeigen."

Schettino muss sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Die Costa Concordia war im Januar 2012 vor der Insel Giglio auf Grund gelaufen und umgekippt. Dabei kamen 32 Menschen ums Leben. Der Kapitän hatte das Schiff vorzeitig verlassen.

Weihnachtsshopping: Jetzt!

Geschenke rar und teuer

Impfstoff aus Österreich?

Valneva auf gutem Weg

Ausreisekontrollen in Salzburg

Hohe Zahlen in drei Gemeinden

U-Ausschuss gegen ÖVP

Kein Einspruch von Grünen

Insektenburger im Angebot

Klimafreundliche Alternative

Mutter fällt mit Baby in Schacht

Sie war abgelenkt am Handy!

Sex-Bakterien bedrohen Koalas

Impfkampagne wurde gestartet

Sprit: Bald 2 Euro pro Liter?

ARBÖ: "Preise steigen noch"