CoV-Krise trifft Frauen härter

Mehr Arbeitslosigkeit & Stress

(08.03.2021) Die Corona-Krise trifft Frauen härter als Männer! Darauf macht der Österreichische Frauenring am heutigen internationalen Frauentag aufmerksam. So haben übermäßig viele Frauen durch die Pandemie ihren Job verloren, da viele in den besonders stark getroffenen Branchen Gastronomie und Hotellerie tätig waren.

Jene die noch einen Job haben, arbeiten oft in systemrelevanten Berufen wie Pflege, Kinderbetreuung und Lebensmittelhandel. Viele dieser berufstätigen Frauen sind nach einem Jahr Corona aber völlig ausgepowert.

Frauenring-Vorsitzende Klaudia Frieben:
"Diese Frauen haben gar nicht die Möglichkeit ins Home Office zu wechseln. Nebenbei sollen sie dann aber noch ihre Kinder betreuen und ihnen beim Home Schooling helfen. Die Frauen werden zwar gerne als die Heldinnen der Krise bezeichnet, davon können sie sich aber nichts kaufen."

(mc)

Hotels planen Mai-Öffnung

Kurzurlaub zu Pfingsten?

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag