Covid heute "andere Krankheit"

Auch neue Varianten

(08.12.2022) Der Innsbrucker Infektiologe und Direktor der Uni-Klinik für Innere Medizin, Günter Weiss, sieht Corona bzw. Covid-19 mittlerweile als "ganz andere Krankheit als noch vor einem Jahr." Das Virus habe sich mittlerweile "eingereiht in andere saisonale respiratorische Infektionen bzw. Erkrankungen", sagte Weiss im APA-Interview. Vor einem Jahr habe man im Zuge der Delta-Variante noch "schwere Fälle" festgestellt - dies habe sich mittlerweile "dramatisch geändert."

"Die Wahrscheinlichkeit an Corona zu versterben, ist mittlerweile eine sehr geringe geworden", erklärte der renommierte Mediziner. Vor einem Jahr habe es etwa noch viele Fälle von Lungenversagen gegeben, die Intensivstationen seien voll gewesen. "Eine Lunge, die aufgrund einer Corona-Infektion komplett versagt, haben wir seit Februar glücklicherweise nicht mehr gesehen", ortete Weiss mittlerweile, etwa aufgrund der überwiegend milden Omikron-Variante und der verbesserten Immunitätslage durch Impfungen und/oder durchgemachte Infektionen, eine deutliche Änderung der Situation. Es komme auch nicht mehr zu diesen überschießenden Immunreaktionen wie früher bei Covid-19 beobachtet, weshalb auch keine Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken, mehr zum Einsatz kommen müssen. "Bei zwei Drittel bis drei Viertel der Menschen, die mit einer Covid-Infektion zu uns ins Krankenhaus kommen, ist Corona nicht mehr das Hauptproblem. Die restlichen Patienten haben Fieber und Atemwegssymptome, aber die wirklich schweren Fälle haben wir nicht mehr gesehen", gewährte Weiss Einblick in den Klinik-Alltag. Demgegenüber komme es in Zusammenhang mit Covid-19 zu sogenannten bakteriellen Sekundärinfektionen der Lunge (Pneumonie), wie man es auch von der Influenza kenne.

Auch die neuen Varianten wie BQ1 und BQ1.1, die etwa aus den USA nach Europa schwappen, seien zwar - wie auch Omikron - sogenannte "Immun-Escape-Varianten", aber auch sie hätten - soweit man es derzeit beurteilen könne - nicht mehr diese fatalen Auswirkungen wie Infektionen mit früheren SARS-CoV2 Varianten wie Alpha oder Delta. Natürlich wisse man nicht, ob das auch so bleiben werde, ein Restrisiko für neue Mutationen mit schwerem Verlauf bestehe immer. Jedenfalls gelte: "Covid SARS-CoV2 wird ein Teil jener Virusinfektionen werden, die uns vor allem in der kalten Jahreszeit beschäftigen und plagen", so Weiss. Eine Notwendigkeit für staatliche Zwangsmaßnahmen gebe es, sollte die Lage annähernd so bleiben, jedenfalls nicht mehr. Individuelle Hygienemaßnahmen seien aber nach wie vor sinnvoll.

(APA/CD)

Tirol: Mann schießt um sich

52-jähriger überwältigt

Vater zeigt Polizei an

Missbrauch in Lech

AK fordert Mietpreisbremse

Wann kommt sie endlich?

Tiroler von Lawine begraben

54-Jähriger ist verstorben

Teichtmeister ist krank

Prozess verschoben

Sollen Ärzte über 70 arbeiten?

Diskussion über Altersgrenze

Sechste Urlaubswoche für Alle!

Im heimischen Konzern 'Würth'

Verbote für ORF-Stars!

Keine Auftritte für Parteien