Daheim: Belastung für Augen

Viel zu viel Bildschirmzeit

(03.04.2020) Homeoffice und eLearning am Vormittag, Netflix, PlayStation und Instagram in der Freizeit. Die Corona-Krise ist auch für unsere Augen eine enorme Belastung. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen könnte es durch die derzeit stark vermehrte Bildschirmzeit zu mehr Kurzsichtigkeit kommen, warnen Augenärzte. Auch deswegen, weil der wichtigste Ausgleich fehlt: Der lange Aufenthalt im Freien.

Deswegen aufpassen und entgegenwirken, sagt Augenarzt Peter Gorka:
„Immer wieder Pausen machen und mehrere Minuten entspannt im Zimmer herumschauen. Ganz wichtig ist auch der Blick aus dem Fenster, man soll also in die Ferne blicken. In den Pausen die Augen auch ganz bewusst öffnen und schließen, damit die Tränenflüssigkeit im Auge verteilt wird.“

(mc)

Ö: Rad-Highways gefordert

E-Bike-Boom, aber kaum Wege

Mann geht in Flammen auf

Mysteriöses Unglück

Keine Grenzkontrollen mehr

Außer zu Italien

Alles anders beim DIF 2020

Kleine Konzerte statt Mega-Event

Zeckenimpfung in Messehalle

Abstand: Stadt Graz weicht aus

Floyds Freundin unter Tränen

"will Gerechtigkeit für George"

Tödlicher Brand auf Bauernhof

140 Feuerwehrleute im Einsatz

Villacher rastet völlig aus

Stichattacke mit Metallstift