Dani Alves bleibt in Haft

Fußballer als Vergewaltiger?

(27.04.2023) Hat er oder hat er nicht? Da scheiden sich die Geister derzeit. Der brasilianische Fußballprofi Dani Alves muss in Spanien nach Vergewaltigungsvorwürfen in Untersuchungshaft bleiben. Die Staatsanwaltschaft habe einen Antrag der Anwälte des 39-Jährigen, früherer Star des FC Barcelona, auf Freilassung gegen Kaution zurückgewiesen. Das berichteten Medien unter Berufung auf Justizkreise. Es bestehe Fluchtgefahr, hieß es. Das zuständige Gericht in Barcelona teilte auf Anfrage mit, die Informationen seien korrekt.

Eine 23-jährige Frau hatte Alves angezeigt. Sie wirft ihm vor, sie am 30. Dezember in einem Nachtclub in Barcelona vergewaltigt zu haben. Am 20. Jänner war der ehemalige Barca-Verteidiger deshalb bei einem Besuch in der katalanischen Hauptstadt festgenommen worden und kam in Untersuchungshaft. Alves hatte einen sexuellen Kontakt zunächst geleugnet. Später hatte sein Anwalt angegeben, die sexuellen Handlungen seien mit Einwilligung der Frau erfolgt. Bis zu seiner Festnahme hatte Alves beim mexikanischen Club UNAM Pumas gespielt.

Es war bereits der zweite Antrag von Strafverteidiger Cristóbal Martell, Alves aus dem Gefängnis zu entlassen. Das Gericht und die Staatsanwaltschaft sahen aber bereits beim ersten Mal die Gefahr, dass der Fußballprofi sich in sein Heimatland Brasilien absetzen könnte, wo er vor einer Auslieferung sicher wäre. Wegen Vergewaltigung könnte Alves in Spanien zu einer Haftstrafe von bis zu zwölf Jahren verurteilt werden.

(fd/apa)

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City