Das Viagra für Frauen kommt

Nicht nur Männer können unter medizinisch begründeter sexueller Unlust leiden. Auch bei viele Frauen tritt dieses Problem auf. Dagegen soll aber jetzt Abhilfe geschaffen werden. In Amerika haben Forscher das sogenannte "Viagra für Frauen" entwickelt, das jetzt kurz vor der Zulassung steht.

Der Wirkstoff "Flibanserin" ist ursprünglich ein Antidepressivum, das den Spiegel des lusthemmenden Hormons Serotonin absenken soll. Im Gegenzug hebt es die Konzentration des Glückshormons Dopamin und Noradrenalin im Blut an. Beide können die weibliche Libido steigern.

Dass auch Frauen an einer medizinisch sexuellen Unlust leiden, ist schon lange bekannt.

US-Sextherapheutin Judy Kuriansky:
"Ich habe die Geschichte vor 40 Jahren zum ersten Mal gehört, dass auch Frauen darunter leiden, keine sexuelle Lust zu verspüren. Die weibliche Sexualität ist sehr kompliziert. Es ist nicht wie bei Männern, dass sie einfach eine Pille nehmen können und sich plötzlich gut fühlen. Es ist komplizierter. Wir können nicht einfach eine Pille nehmen, wo das Blut danach einschießt und wir sofort bereit sind."

Die rosa Pilla ist aber dennoch kein Wundermittel. US-Urologin Elizabeth Kavaler:
"Ich denke, dass es eine gute Lösung in sehr speziellen Fällen ist. Wir verstehen weibliche Sexualstörungen nicht wirklich. Eine pinke Pille soll den Frauen jetzt bei ihrer sexuellen Stimulierung helfen. Aber es ist nicht Ecstasy - es verhilft dir nicht dazu, mit jedem plötzlich Sex haben zu können. Aber es ist der erste Schritt in die richtige Richtung."

Als Markenname für die weibliche Lust-Pille ist "Addyi" vorgesehen.

AUA-Maschine bleibt am Boden

wegen Chlor-Geruchs!

Hundeführer in Kaserne getötet

von Militärdiensthunden

Kühe durch Stromschlag tot

Drama auf Bauernhof

LKH Stolzalpe eingeschneit

Strom- und Zufahrtsprobleme

Warnung vor Fake-Polizist

Graz: 78.000 € futsch

Grippe gefährlich unterschätzt

4.300 Tote in zwei Jahren

Polizei sichert WhatsApp-Chat

Von Schülern in Deutschland

Inzest-Eltern töten Kinder

"Lieber tot als im Heim"