Daten: Würdest du Lösegeld zahlen?

(16.05.2017) Sei ehrlich: Hast nicht auch du enorm wichtige Daten, für die du notfalls sogar einige hundert Euro zahlen würdest? Bei der gigantischen “WannaCry“-Cyberattacke – bei der ein Trojaner zehntausende Computer in aller Welt verschlüsselt hat – haben die Täter mächtig Kohle gemacht. Insgesamt sollen die Opfer mehr als 30.000 Dollar Lösegeld für ihre Daten gezahlt haben. Und das, obwohl IT-Experten seit Jahren vor diesen Zahlungen warnen.

Doch warum tun die User das? Zunächst heuern die meisten einen IT-Experten an, um die Daten wiederherzustellen. Wenn das allerdings nicht gelingt, dann wird eben häufig gezahlt, sagt Joe Pichlmayr von IKARUS Security:
“Wenn das hochsensible Daten sind, an denen eventuell sogar meine finanzielle Zukunft dranhängt, dann verstehe ich jeden, der 300 US-Dollar Lösegeld zahlt. Meistens werden die Daten auch tatsächlich entschlüsselt, denn sonst funktioniert das Geschäft für die Kriminellen nicht lange. Trotzdem lautet der Tipp natürlich, dass man NICHT zahlen soll.“

Falls doch, dann setze den Computer nach der Freischaltung aber zumindest neu auf.

Kiffen in Deutschland?

Ab 1.April erlaubt

Streit um Polizisten Freispruch

Keine Konsequenzen?

Containerklassen für Wien

Platzmangel an Schulen

Krötensammler gesucht!

Naturschutzbund ruft auf

Auto wieder beliebter

Trotz Öffis und Umweltschutz

Elmos Frauerl wird angeklagt!

Tödliche Bisse in Naarn

Frau mit Kind auf Autobahn

Zu Fuß im Tunnel Kaisermühlen

Schule: Strafen für Eltern?

Mehr Einsatz für Schüler!