Delta auf Vormarsch

Wie gefährlich ist die Mutation?

(02.07.2021) Die Sperrstunde fällt, die FFP-2 Maske wird fast überall gegen einen normalen Mund-Nasen-Schutz getauscht und die Nachtgastro öffnet wieder. Während bei uns weiter gelockert wird, wächst in großen Teilen Europas die Sorge vor der Delta-Variante des Coronavirus. Doch wie gefährlich ist die Mutation wirklich? Und wie gut schützen Impfstoffe vor einer Ansteckung?

Im April und Mai sorgt die Delta-Variante für Chaos in Indien.Täglich hunderttausende Ansteckungen, Medikamente und Sauerstoff gehen aus, Menschen sterben auf der Straße. Mittlerweile hat sich die Situation in Indien wieder etwas beruhigt. Doch jetzt ist die Mutation in Europa auf dem Vormarsch. Großbritannien und Portugal haben geplante Lockerungen verschoben. Die Fallzahlen steigen wieder.

Die Weltgesundheitsorganisation warnt, die Delta-Variante wäre wesentlich ansteckender und auch der britische Epidemiologe Neil Ferguson geht davon aus, dass Delta um 60% ansteckender ist, als die Vorgänger. Auch die Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs wäre demnach deutlich höher.

Dennoch ist die Sterblichkeitsrate vergleichsweise niedrig. Expertinnen und Experten zufolge hat das hauptsächlich damit zu tun, dass ein großer Bevölkerungsanteil bereits gegen das Virus immunisiert ist. Delta ist aktuellen Erkenntnissen nach zwar resistenter gegen die Impfung. Wenn du doppelt geimpft bist schützt die Impfung aber weiterhin vor der Variante. In den meisten Fällen vor einer Ansteckung, aber fast immer vor einem schweren Verlauf. Enorm wichtig sei laut Expertinnen und Experten daher, das Impftempo weiterhin rasch voranzutreiben und auf einen Anstieg der Fallzahlen schnell zu reagieren.

(CD)

NÖ: Wahllokale seit 6 offen

Live: Alle Infos zur Mega-Wahl

Trump startete Wahlkampf

für Präsidentschaftswahl 2024

Schießerei in Wien

Mann von Polizei erschossen

Geschwister in Eis eingebrochen

Beide tot geborgen

Video von Polizeigewalt in USA

Joe Biden schockiert

Thema Kindesmissbrauch

Lehrer müssen Erklärung unterzeichnen

Mehrere Tote bei Unfall auf A1

bei Sankt Pölten

Terroranschlag: 7 Tote

auf Synagoge in Jerusalem