Polizei erteilt Demoverbot

gemeinwohl ist wichtiger

(29.01.2021) Die meisten angemeldeten Demos für kommendes Wochenende erhalten einen eiskalten Korb der Polizei. 15 von den 17 angemeldeten Covid-Demos wurden untersagt.

Entscheidung zugunsten des Gemeinwohls

„Das Interesse an öffentlicher Volksgesundheit wiegt schwerer als das Interesse einzelner Veranstalter“, sagt Polizeisprecher Christopher Verhnjak. Er versteht, dass damit Grund- und Freiheitsrechte eingeschränkt werden. Es müsse allerdings mit den „damit entstehenden Gefahren für die Volksgesundheit“, abgewogen werden. Eine kleinere Veranstaltung am Heldenplatz wurde deswegen genehmigt.

Strafen werden kommen

Das bisherige Verhalten bei Corona-Demos wirft kein gutes Bild auf die Teilnehmer. Das Tragen von Mund-Nasenschutz oder einhalten des Sicherheitsabstandes wird laut dem Polizeisprecher teilweise bewusst nicht eingehalten. Mitunter aus diesem Grund stehen jetzt komplette Verbote auf der Tagesordnung. Finden nicht genehmigte Veranstaltungen dennoch statt, werden sie aufgelöst und die Teilnehmer mit bis zu 720 Euro gestraft.

(st)

Tirol: Toter nach Skiunfall

Schwede kracht in Deutsche

Sechster Femizid in Ö

innerhalb weniger Tage

Raser-Autos: Beschlagnahmung möglich

ab 1. März

Temu und Shein: Achtung

Warnung vor chinesischen Onlineshops

Kind in Hundebox: Prozess

Mutter vor Gericht

Mutter kommt ums Leben

Bei Wohnhausbrand

Mann wird zum Lebensretter

Kind bewusstlos im Wasser

Kundgebungen im ganzen Land

"Demokratie verteidigen"