Der Rosenkrieg geht weiter

Johnny Depp wieder vor Gericht

(11.04.2022) Man würde glauben, dass der 58-jährige Schauspieler den Gerichtssaal schon zu seinem zweiten Zuhause umfunktioniert. Seit der Trennung von Amber Heard im Jahr 2016 stehen die beiden immer wieder vor Gericht. Nun verklagt er seine Ex-Frau erneut auf 50 Millionen Dollar. Der Grund: Rufmord.

Johnny Depp und die 35-jährige Amber Heard lernten sich im Jahr 2011 am Set ihres gemeinsamen Films „Rum Diary“ kennen und wurden kurz darauf ein Paar. Das Liebesglück wurde 2015 mit einer Hochzeit besiegelt, wenig später sind allerdings heftige Wolken im Paradies aufgezogen. Heard hat ihrem Ex-Mann häusliche Gewalt und Missbrauch vorgeworfen und eine einstweilige Verfügung gegen Depp erwirkt. Seitdem treffen die beiden regelmäßig im Gerichtssaal aufeinander. Die zahlreichen Klagen und der dauerhafte Prozess stellen Depp allerdings in kein sonderlich gutes Licht, was darin resultiert, dass er bereits mehrere Rollen verloren hat. Unter anderem wurde er vom neuen „Harry Potter“-Film „Phantastische Tierwesen“ ausgeschlossen. Jetzt schlägt Depp erneut vor Gericht zurück und verklagt seine Ex-Frau wegen Rufmordes.

Als Zeuge aussagen soll kein geringerer als Elon Musk, der nach der Scheidung bis 2017 mit Amber Heard liiert war. Dieser bestreitet jedoch, Auseinandersetzungen zwischen Depp und Heard mitbekommen zu haben. Das absurde: Die Verhandlung wird live durch den Gerichtssender „Court TV“ ausgestrahlt, der auch schon die Verurteilung des George-Floyd-Mörders Derek Chauvin mit TV-Kameras eingefangen hat.

(CP)

Cobra-Affäre: Beamte versetzt

Nehammer Personenschützer

Kreiskys Cabrio versteigert

85.100€ für Ex-Kanzler-Auto

Schüssen in Einkaufszentrum

Mehrere Opfer in Kopenhagen

Kind stürzt aus 29. Stock

USA: Tragischer Fenstersturz

Dolomiten: Eisplatte löst sich

Sechs Tote, zahlreiche Vermisste

Toter in Tiroler-Bachbett

Passanten finden 46-Jährigen

Hüpfburg-Unfall

Fünf Kinder schwer verletzt

Mordalarm in Vorarlberg

Tatverdächtiger festgenommen