Deradikalisierung: Was tun?

"Mehr Zeit, mehr Zusammenarbeit"

(07.11.2020) Arbeiten Gericht, Strafvollzug, Polizei und Betreuungseinrichtungen zu wenig zusammen? Nach dem Terroranschlag von Wien rauchen bei den Behörden die Köpfe. Der Attentäter hat sich ja in einem Deradikalisierungsprogramm befunden. Dennoch hat er das schreckliche Attentat verübt. Damit so etwas nie wieder passiert, braucht es strukturelle Änderungen.

Andreas Zembaty vom Verein "Neustart":
“Jene Organisationen, die da involviert sind, müssen sich endlich an einen Tisch setzen. Also Gericht, Strafvollzug, Exekutive, Betreuungseinrichtungen – das kostet kein Geld, sondern nur Zeit. Und diese Zeit muss man sich nehmen.“

Österreichweit befinden sich derzeit rund 50 Personen in einem Deradikalisierungsprogramm. Dabei nehmen Experten dreimal pro Monat Kontakt zu den Klienten auf. Zembaty:
"Das könnte zu wenig sein. Es gibt auch bereits Projekte in vier Bundesländern, bei denen es zu mehr Kontaktaufnahmen kommt. Natürlich hätte man dann die Chance, viel tiefer in die Überlegungen des Klienten einzusteigen. Dafür braucht es aber natürlich auch finanzielle Mittel."

(mc)

OÖ: Wieder Unfall mit Fenster

Bub (3) unter Fenster begraben

ÖBB Zug aufgebrochen

Männer suchten Schlafplatz

Energy Drinks ab 18?

Altersbeschränkung gefordert

Ö: 57% der Wege per Auto

PKW weiter hoch im Kurs

Italien: Neue "Blitzer"-Regeln

Warnschilder vor Radarfallen

Sex mit 12-Jähriger: Prozess

Polizist in Graz vor Gericht

Schwerer CO2-Unfall in Salzburg

Drei Verletzte

Reparaturbonus auch für Fahrräder

Fortführung bis 2025