Details zu Achterbahn-Tod

Opfer in abgesperrtem Bereich

(30.03.2022) Tiefe Betroffenheit nach dem schrecklichen Achterbahn-Unglück im Prater. Gestern Abend ist ja eine Mitarbeiterin der Olympia-Looping-Achterbahn von einer Gondel erfasst und eingeklemmt worden. Die 31-Jährige ist dabei tödlich verletzt worden. Jetzt laufen die Ermittlungen auf Hochtouren, es deutet alles auf einen Arbeitsunfall hin.

Otto Barth, der Betreiber des Olympia Loopings:
“Ich habe gestern um 20.30 Uhr einen Anruf von unserem Betriebsleiter bekommen, dass unsere Mitarbeiterin in einen abgesperrten Gefahrenbereich gegangen ist, den sie nicht hätte betreten dürfen. Dort ist sie von dem Zug erfasst worden und kurze Zeit später gestorben. Wir sind alle zutiefst entsetzt und fassungslos. Unsere Gedanken sind bei den Hinterbliebenen der jungen Frau.“

(mc)

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise

Schengen-Veto

Rumänien: Botschafter reisen aus

Tirol: Neunjährige belästigt

Vater verletzt Verdächtigen schwer

WHO tief besorgt

Antibiotika-Resistenz bedrohlich