Streit um Deutsch-Zwang

(19.03.2015) Der Streit um Deutsch-Zwang an unseren Schulen geht weiter. Erst zu Wochenbeginn hat ja die Vienna Business School mit einem Fremdsprachenverbot innerhalb der Schule für Aufsehen gesorgt. Jetzt ein neuer Fall: In einer Klasse einer Neuen Mittelschule im Wiener Bezirk Meidling soll es ein Türkisch-Verbot geben. Wer sich nicht daran hält, soll zur Strafe sogar fünf Minuten länger in der Schule bleiben – so die Verhaltensregeln. Die SPÖ-nahe Schülerorganisation AKS spricht von Rassismus und Diskriminierung.

Ganz anders sieht das die FPÖ. Die Amtssprache Deutsch sei natürlich auch als allgemeine Schulsprache logisch, so der Wiener FPÖ-Bildungssprecher Dominik Nepp:
“Das ist doch eine Win-Win-Situation für alle. Schüler mit Muttersprache Deutsch fühlen sich nicht ausgeschlossen. Und Schüler, die Deutsch noch nicht so gut beherrschen, lernen die Sprache automatisch.“

Reißender Lava-Fluss

Heftige Szenen auf La Palma

Britischer Politiker erstochen

Abgeordneter David Amess tot

Häusliche Gewalt in GB

Häufig ohne Folgen

Schanigarten von Lkw erfasst

Vier Verletzte in Wien

Internationalen Hände-Waschtag

Hygiene wichtiger denn je!

Blackout in Österreich

Rettung nur für 48h gewappnet

ÖVP-Ethikrat

Wortwahl war unangemessen!

Riesenspinne unterm Bett

Wildlife Photographer of the Year