Deutschpflicht in Schulpausen?

Wirbel um Vorstoß in NÖ

(22.03.2023) Müssen die Lehrer in den Pausen bald Sprachpolizei spielen? Die neue niederösterreichische Landesregierung fordert eine Deutschpflicht in den Schulpausen. Ganz neu ist die Idee nicht, schon die türkis-blaue Landesregierung in Oberösterreich hat sich dafür stark gemacht. Da man Deutsch als Pausensprache aber juristisch nicht verankern kann, sollen die Schulen das Ganze über die Hausordnung regeln, so die Empfehlung der Politik.

Isabella Zins, Sprecherin der AHS-Direktorinnen und Direktoren hält davon nichts:

"Die Pausen dienen der Erholung und sollten frei von Zwängen sein. In den Oberstufen wird auch oft Englisch miteinander gesprochen, das müssen wir dann ja auch verbieten. Und was ist mit Flüchtlingskindern aus der Ukraine, die vielleicht gerade erst nach Österreich gekommen sind und noch gar kein Deutsch können? Also ich halte von dieser Idee nichts."

(mc)

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag

GNTM: Kandidat schockt!

Von Familie auf Straße gesetzt

Unfall: Bester Freund stirbt

Ereignisreicher Prozess

Schneechaos in Tirol

Brennerautobahn gesperrt