Semesterferien und der Schnee

Bereite dich gut vor

(01.02.2023) Meteorologen warnen heute vor kommenden teils großen Mengen Neuschnee. "In den nächsten Tagen strömt von Nordwesten her feuchte Luft nach Österreich, staut sich an der Nordseite der Alpen und bringt hier zeitweise starken Schneefall", erläuterte Christian Pehsl von Geosphere Austria (ehemals ZAMG) in einer Aussendung. Es könnte daher zu Problemen auf Straßen, Bahnstrecken und in der Stromversorgung kommen, etwa wenn Bäume unter der Schneelast umstürzen.

"Vor allem im Gebiet von Vorarlberg über Nordtirol, Salzburg und Oberösterreich bis zum Mostviertel und zur Obersteiermark sind schon bis Freitag 20 bis 50 Zentimeter Neuschnee zu erwarten, besonders in höheren Lagen vereinzelt auch um die 100 Zentimeter. Unterhalb von 1.000 Meter Seehöhe kann der Schneefall in Regen übergehen, speziell zum Freitag hin, und die Schneemengen fallen geringer aus", berichtete Pehsl.

In Tirol wird bereits mit verbreitet großer Lawinengefahr, also Stufe 4 der fünfteiligen Gefahrenskala, gerechnet. Die Verantwortlichen mahnten in einer Aussendung zu größter Vorsicht im freien Skigelände, Zurückhaltung und defensives Verhalten seien dringend empfohlen. Die Wintersportler sollten auf den gesicherten Pisten bleiben. "In drei Staffeln" werde bis zu eineinhalb Meter an Neuschnee erwartet, hieß es in der Mitteilung des Landes. Auch wenn auf Social Media schon jetzt viele ihren Spaß haben, es wird nicht ganz ungefährlich werden.

Die Wetterlage, mit teils auch starkem bis stürmischem Wind, hält laut Geosphere Austria mit großer Wahrscheinlichkeit bis Anfang der kommenden Woche an. Auch von Samstag bis Dienstag bringen von Nordwesten her weitere Staffeln mit feuchter Luft vor allem an der Nordseite der Alpen zeitweise starken Schneefall. Die weitere Entwicklung sei noch sehr unsicher. Aus derzeitiger Sicht beruhigt sich das Wetter am kommenden Mittwoch und in der zweiten Wochenhälfte überwiegt sonniges und sehr kaltes Winterwetter.

Semesterferien-Start

Verkehrsprobleme werden neben den Schneefällen auch durch den Semesterferienstart in Wien und Niederösterreich erwartet. Ab Freitagnachmittag wird es auf den Wiener Ausfallstraßen "heiß hergehen", prognostizieren der ÖAMTC in einer Aussendung. Spätestens am Samstag dürften Skifahrende dann in Westösterreich für Verzögerungen sorgen. Der Automobilclub erinnerte bei der Gelegenheit daran, dass seit 1. Februar die Autobahn-Jahresvignette 2022 nicht mehr gilt und die neue für das Jahr 2023 vorhanden sein muss.

(fd/apa)

Macron will Soldaten schicken

Unterstützung für Ukraine

Kiss Taylor & Marry Katy

Video mit Travis Kelce viral

Frag die Oma

Kochen mit der TikTok-Oma

Zendaya sorgt für Aufsehen

Fashion-Show bei Dune 2

Romantiker aufgepasst!

Bridget Jones kehrt zurück

Nasa lenkt Asteroiden ab!

Dart Mission erfolgreich!

7 Tote Frauen im Jahr 2024

Politik sucht Antworten

Baby schwer misshandelt!

Nur 17 Monate für Vater?