Diebstahl im British Museum

2.000 Objekte gestohlen

(13.12.2023) Im British Museum dürfte es einen Langfinger geben. Über einen längeren Zeitraum wurden schätzungsweise 2.000 Objekte gestohlen, beschädigt und auf Ebay verkauft. Das veröffentlichte das Museum bereits im August. Nun ist die unabhängige Überprüfung der tausenden gestohlenen Artefakte abgeschlossen.

Wie das Museum am Dienstag mitteilt, handelt es sich bei den entwendeten Gegenständen größtenteils um Edelsteine und Schmuck von Ausstellungen zum antiken Griechenland und Rom. Zum jetzigen Zeitpunkt seien lediglich 351 Objekte zurückgegeben worden.

Die Aufarbeitung gestaltet sich schwierig. Der verdächtigte Mitarbeiter des Museums wurde bereits entlassen, kooperiere laut Vorsitzendem George Osborne aber nicht. "Eine der Dinge, denen wir auf den Grund gehen müssen, ist das genaue Motiv der Person, die wir für verantwortlich halten", schildert er gegenüber der BBC. Der Mitarbeiter, der beschuldigt wird, für die Diebstähle verantwortlich zu sein, habe sich weder geäußert noch kooperiere er.

Die Ergebnisse der Überprüfung bleiben größtenteils unter Verschluss, wegen des laufenden Ermittlungsverfahrens der Polizei. Berichten der BBC zufolge, wird aber davon ausgegangen, dass der Verdächtige etwa 100.000 Pfund (etwa 116.000 Euro) durch den Verkauf gestohlener Objekte eingenommen hat.

Vor zwei Jahren entdeckt ein Antiquitätenhändler Objekte aus dem Museum auf Ebay. Diese werden für etwa 50 Pfund (etwa 58 Euro) angeboten. Museumsdirektor Hartwig Fischer, der das British Museum seit 2016 geleitet hatte, trat mit sofortiger Wirkung zurück.

(KS/APA)

Royals-Versöhnung fraglich

Prinz William misstrauisch

ESC-Problem für Deutschland

Song zu vulgär

Carmen Geiss unten ohne

Kuriose TV-panne

Pelikan-Pärchen adoptiert Küken

Kinderwunsch geht in Erfüllung

Felix Baumgartner angeklagt

Vorwürfe gegen Sportler

Vater tot aufgefunden

Frau und Tochter ermordet

Nato Truppen in Ukraine?

Kritik an Macrons Aussagen

Vater mit Kinder verschwunden!

Fahndung in Wien