Diskussion um Fiaker-Verbot

Jetzt auch in Salzburg

(17.05.2022) Für die Tiere wäre es ein Segen, für die Bürgermeister und die Fiaker kommt ein Verbot derzeit nicht in Frage. Die Debatte um ein Fiaker-Verbot in Wien hat die Stadt Salzburg erreicht. Nach dem Vorstoß des für Tierschutz zuständigen Ministers Johannes Rauch dürften die Stadt-Grünen Rückenwind aus den eigenen Reihen verspüren: Die Bürgerliste forderte heute von Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP), die 2023 auslaufenden Verträge mit den Fiakern nicht mehr zu verlängern. Der Stadtchef winkte jedoch ab. "Das ist momentan kein Thema", sagte sein Büroleiter der APA. Auch für ein Herabsetzen der Hitzegrenze von 35 auf 30 Grad Celsius fehle derzeit die rechtliche Grundlage. "Ohne die Zustimmung der Fiaker selbst haben wir hier keine Handhabe." Die Tiere würden jedoch regelmäßig vom Veterinäramt der Stadt kontrolliert und befänden sich in einem guten Zustand.

Im Dezember 2020 hat der Salzburger Gemeinderat zwar beschlossen, Fiaker-Pferden in der Stadt ab einer Temperatur von 30 Grad Celsius hitzefrei zu geben. Der Beschluss ist aber an das Wohlwollen der Kutscher gebunden. Sanktionen bei Verstößen gibt es nicht. Im Frühsommer 2021 informierte der damalige Obmann der Salzburger Fiaker, Franz Winter, die Stadt, sich nicht an die Regelung zu halten. "Es gibt keine gesetzliche Grundlage, in der eine Temperaturgrenze verankert wäre", bekräftigte er heute seine Position. "Ich will mir weder von der Politik noch von Tierschützern etwas vorschreiben lassen, was nicht im Gesetz steht."

"Wissen selbst am besten, was die Tiere wollen."

In der Praxis würden die Pferde in Salzburg ohnehin ab 32 oder 33 Grad Celsius zu Hause gelassen, weil dann kaum mehr Touristen in der Stadt seien. "Wir wissen selbst am besten, was unseren Tieren gut tut", versicherte Daniel Schmeisser, der Nachfolger Winters als Fiaker-Obmann. "Wenn ich das nicht weiß, hätte ich den falschen Beruf ergriffen."

Kritiker laufen Sturm

Anders sehen das die Kritiker: Es sei nicht mehr zeitgemäß, Touristen im Sommer durch die verkehrsgeplagte Innenstadt zu kutschieren, meinte unterdessen Bürgerlisten-Gemeinderat Bernhard Carl und sprach von einer "überkommenen Tradition". "Dieser Stress und diese Belastung sind den Tieren einfach nicht mehr zumutbar."In der Stadt Salzburg sind laut Angaben Winters während der Hochsaison 14 Kutschen mit 28 Pferden unterwegs. Die Tiere würden dabei ständig gewechselt werden. Insgesamt stünden rund 80 Pferde für die Fiakerfahrten zur Verfügung.

(fd/apa)

Mit Bein unter Rasenmäher

Vierjährige schwer verletzt

USA: 2 Mädchen tot!

Gefährliche TikTok Challenge

80-Jährige überfallen

Fall nach Jahren geklärt

10.500€ Wasser-Rechnung

Wasserhahn läuft zwei Monate

Italien: Heißestes Jahr!

Niederschläge halbiert

Rekord bei EuroMillionen

230 Millionen Euro im Topf

Johnson will nicht zurücktreten

Premier stark angeschlagen

Wien: Wieder Maskenpflicht?

Bald im Supermarkt & Co.