Doch mehr E-Autos auf Frachter

Offenbar 500 E-Autos

(28.07.2023)

Auf dem brennenden Frachter vor der niederländischen Küste befinden sich etwa 500 elektrische Autos und damit weitaus mehr als die 25, die bisher gemeldet wurden. Das berichtete die niederländische Nachrichtenagentur ANP am Freitag. Sie beruft sich auf Angaben des Unternehmens K Line, das die "Fremantle Highway" vom japanischen Reeder gechartert hat. Insgesamt befinden sich auf dem Schiff 3.783 Autos. Unklar ist, was das für die Entwicklung des Feuers bedeutet.

Die Batterien von E-Autos sind schwieriger zu löschen. Möglicherweise war auch die Batterie eines E-Autos der Brandherd. Aber das ist noch nicht bestätigt.

Das Feuer hat am Freitag nach Informationen der Küstenwache nachgelassen. Auch die Temperatur sei gesunken, sagte eine Sprecherin der Küstenwache. Der Frachter liege nun stabil etwa 17 Kilometer im Norden der Wattenmeerinsel Terschelling. Über eine Notverbindung zu einem Schlepper werde das Schiff auf der Position gehalten.

Die "Fremantle Highway" war in der Nacht auf Mittwoch vor der benachbarten Insel Ameland in Brand geraten. Die Besatzung war evakuiert worden. Dabei war ein Mensch ums Leben gekommen. Am Donnerstag war das brennende Schiff leicht nach Westen bis auf die Höhe von Terschelling abgedriftet.

Löscharbeiten sind der Küstenwache zufolge weiterhin schwierig. Am Vormittag sollte ein Flugzeug der Küstenwache Aufnahmen machen und die Temperatur erneut kontrollieren. Experten des Bergungsunternehmens wollten einen Plan erstellen, auf welche Weise das Schiff abzuschleppen sein könnte.

Befürchtet wird eine Umweltkatastrophe im besonders geschützten Wattenmeer, sollte der Frachter sinken, kentern oder auseinanderbrechen. Direkt bei der "Fremantle Highway" liegt bereits vorsorglich ein Spezialschiff zur Räumung von Schweröl.

(FJ/APA)

Schüsse auf jüdische Volksschule

Unbekannte schießen auf Fassade

Brand in Neugeborenen-Klinik

7 Babys sterben

Mädchen (2) von Türe begraben!

Gmunden: Kind schwer verletzt!

Bad Goisern: Quadunfall

Mann (39) stirbt an Unfallort

Feuerwehrmann rettet Hund

Sprung in Donaukanal

Kellerbrand in Salzburg!

Mehrere Verletze

Wien: Großeinsatz der Polizei

"Schüsse" offenbar Fehlalarm

Polizist mit Messer attackiert

Kontrolle in Wien-Favoriten