Drake startet Cannabis-Marke

„aufregendes“ Geschäft

(08.11.2019) Rapper Drake steigt ins Cannabis-Business ein! Der Kanadier ist mega-erfolgreich im Musikgeschäft und produziert einen Hit nach dem anderen. Regelmäßig landen seine Songs an der Spitze der Charts, das reicht ihm aber nicht. Der Musiker rührt auch im Filmbusiness mit und hat schon mehrere erfolgreiche Marken gegründet.

Drake startet jetzt auch seine eigene Cannabis-Marke – in Zusammenarbeit mit Canopy Growth. Das Unternehmen und der Künstler geben happy den Abschluss eines Gründungsvertrags über die More Life Growth CompanyTM bekannt, ein voll lizenzierter Cannabisproduzent in Drakes Heimat Toronto. Der Rapper wird dabei 60 Prozent der Anteile an dem Unternehmen More Life Growth Company bekommen. Drake spricht dabei von einem "wirklich aufregenden" Geschäft.

Mark Zekulin, CEO der Canopy Growth Corporation, zeigt sich sehr zuversichtlich. Er sagt: "Als wir die Verhandlungen mit Drake aufgenommen haben, waren wir sofort von seiner Vision begeistert, erstklassige Cannabisprodukte weltweit zu vermarkten. Drakes Perspektive als kulturelle Führungspersönlichkeit und Unternehmer in Kombination mit Canopy Growths breiter Cannabisexpertise werden in unserem neuen Unternehmen zusammengeführt, um für Konsumenten auf der ganzen Welt ein unerreichtes Cannabiserlebnis anzubieten.“

"Die Chance, mit einem Weltkonzern wie Canopy Growth auf globaler Ebene zusammenzuarbeiten, ist wirklich aufregend", sagt Drake. "Ich bin inspiriert von der Idee, in einer schnell wachsenden Industrie etwas wirklich Besonderes aufzubauen. More Life ist ein Segen."

Cannabis ist ja in Kanada seit einem Jahr legal. Kritiker warnen aber vor gesundheitlichen Schäden durch den Cannabis-Konsum und eine Zunahme von Unfällen unter Drogeneinfluss.

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters

Rentner: Führerschein-Check?

Wirbel nach Schanigarten-Crash

Foodora-Datenleck: Was tun?

Ex-User sollen Passwort ändern