Drama in Düsseldorf

Täter war der Polizei bekannt

(12.05.2023) Der Verdächtige, der die Explosion in einem Ratinger Hochhaus verursacht haben soll, war für Polizei und Justiz kein Unbekannter. Wegen eines nicht gezahlten Geldbetrags habe ein Vollstreckungshaftbefehl gegen ihn vorgelegen, sagte Laura Neumann, Sprecherin der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft, am Freitag. Er habe auch Voreintragungen, "aber nichts Einschlägiges, nichts Vergleichbares", sagte sie.

Der 57-jährige Ratinger soll noch heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Ob der Haftbefehl auf versuchten Mord oder versuchten Totschlag lauten wird, sei noch nicht abschließend entschieden. Weitere Einzelheiten zum Stand der Ermittlungen wollten Polizei und Staatsanwaltschaft bei einer angekündigten Pressekonferenz mitteilen.

Einvernahme

Ob der Mann inzwischen vernommen werden konnte und Angaben zu seinem Motiv gemacht hat, wollten die Behörden zunächst nicht mitteilen. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund der Tat gibt es bisher nicht: Man stehe mit den örtlichen Behörden in Kontakt, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft. Derzeit lägen aber keine Anhaltspunkte für eine Übernahme der Ermittlungen vor.

Ein Polizeisprecher sagte, die Wohnung, in der sich die Explosion ereignete, habe erst am Freitag von Tatort-Spezialisten betreten werden können. "Da gab es ja Löscharbeiten und viel Löschwasser, das erst beseitigt werden musste." Inzwischen habe die Spurensicherung vor Ort begonnen. Die schwerst verletzten Feuerwehrleute und Polizisten kämpften am Freitag weiterhin um ihr Leben. Die Ermittler untersuchen nun, ob sie in einen Hinterhalt gelockt wurden. Nach Behördenangaben waren am Donnerstag in Ratingen mehr als 30 Menschen verletzt worden, davon mehrere lebensgefährlich, als es im zehnten Stock eines Hochhauses zu der Explosion kam. Ob sie alle in Folge der Explosion verletzt wurden, war zunächst unklar.

Zu dem Einsatz war es den Angaben nach gekommen, weil es Sorgen um die Bewohner in der Wohnung gab, in der neben dem 57-jährigen Deutschen auch dessen Mutter lebte. Der Briefkasten quoll über und niemand öffnete. Als Polizei und Feuerwehr am Donnerstag vor der Wohnungstür im zehnten Stock standen, sei diese von dem 57-Jährigen plötzlich aufgerissen worden, hatte Polizeisprecher Raimund Dockter berichtet. "Es kam sofort zu einer Explosion, unmittelbar, also ein Feuerball kam auf die Kolleginnen und Kollegen der Feuerwehr und Polizei zu."

Polizisten schwer verletzt

Dadurch waren eine 25-jährige Polizistin und ein 29-jähriger Polizist lebensgefährlich verletzt worden. "22 weitere trugen leichte Verletzungen davon", teilte die Polizei am späteren Abend mit. Außerdem seien sieben Einsatzkräfte der Feuerwehr schwer verletzt worden, drei davon lebensgefährlich. Die Zahl der Verletzten könne aber noch variieren. Nach der Explosion soll der Verdächtige einen Brand gelegt haben. Er war schließlich von Spezialkräften überwältigt und festgenommen worden, als diese die Wohnung stürmten.

Leiche der eigenen Mutter?

In der Wohnung waren sie auf die Leiche einer Frau gestoßen. Dass es sich dabei um die der Mutter des 57-Jährigen handelt, gilt als wahrscheinlich, muss aber noch abschließend geklärt werden. Die Frau sei schon länger tot gewesen, hieß es. Die Einsatzkräfte hätten einen deutlichen Verwesungsgeruch wahrgenommen. Dutzende Rettungswagen, Notärzte, Feuerwehrwehrautos und Polizeifahrzeuge waren zum Einsatzort geeilt. Auf den Balkonen der gegenüberliegenden Wohnungen waren Scharfschützen in Stellung gegangen. Eingehüllt in eine Rettungsdecke und mit einer Atemmaske wurde der Verdächtige schließlich verletzt zu einem Krankenwagen gebracht und festgenommen.

(fd/apa)

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City

Bundeswehrsoldat erschoss vier Menschen

in Deutschland

Kaleen präsentiert ESC-Song

"We will rave" für Österreich

Warnstreik bis heute 17.00 Uhr

AUA-Flüge betroffen