Eigenen Hund erschossen?

Steirer verdächtig

(26.03.2024)

Ein 48-Jähriger aus Stallhofen (Bezirk Voitsberg) steht im Verdacht, seinen Hund Ende Jänner erschossen und im Wald vergraben zu haben. Nach einer Anzeige eines Zeugen stellte die Polizei den Kadaver sicher. Laut tierärztlichem Gutachten wurde der Golden Retriever durch zwei Kleinkaliber-Schüsse getötet. Der Verdächtige besitzt registrierte Waffen, die untersucht werden, sagte die Polizei am Dienstag. Er stritt die Tat ab, wurde aber wegen Tierquälerei angezeigt.

Die Schüsse habe ein Unbekannter abgegeben, so die Rechtfertigung des 48-Jährigen. Als er den schwer verletzten Hund zum Tierarzt bringen wollte, sei der Vierbeiner am Weg dort hin gestorben. Danach habe er den Rüden im Wald begraben, ohne den Vorfall zu melden. Laut Polizei sollen sich der Mann und seine Lebensgefährtin bei den Befragungen in Widersprüche verstrickt haben. Die Waffen wurden dem Verdächtigen abgenommen und ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen, so Polizeisprecher Markus Lamb. Es wird weiter ermittelt.

(FJ/APA)

Israel: Etappen statt Großangriff

Druck der USA zeigt Wirkung

AK-Wahl: rote Erfolge

in Ostregion

Diagnose schweißt zusammen

Kate und William bleiben stark

Brangelina

Ende des Rosenkrieges?

Kanye West: Karrierewechsel?

Einstieg in Porno-Industrie?

London: Pferde entlaufen

Chaos im Morgenverkehr

Freundschafts-Breakup?

Clinch mit Selena Gomez?

Gericht: Wien-Attentat

Straferhöhungen für Mittäter