Eigenes Frauenbad in Wien?

Partei sorgt für Wirbel

(05.07.2019) Braucht Wien wirklich ein reines Frauenbad? Die Partei „Soziales Österreich der Zukunft“, die nächstes Jahr bei der Wien-Wahl antritt, fordert das zumindest. Laut Parteigründer, dem türkischstämmigen Arzt Turgay Taskiran, würden sich das nicht nur muslimische Frauen wünschen. Viele Wienerinnen würden sich vor lüsternen Blicken und sexuellen Übergriffen im Freibad fürchten. Auch “Body Shaming“ sei ein Grund, warum sich viele vor Männern nicht in Bademode zeigen wollen, so der Arzt.

Taskiran sagt:
"Viele Frauen wollen einfach in einer ungestörten Atmosphäre baden können. Das ist ja kein Zwang, es soll einfach nur die Möglichkeit geschaffen werden."

Für den Österreichischen Frauenring geht die Forderung in die ganz falsche Richtung. Maria Rösslhumer, stellvertretende Vorsitzende des Frauenrings:
"Da müssen wir bei den Männern ansetzen, nicht bei den Frauen. Es muss möglich sein, dass sich Frauen überall wohl fühlen und zeigen können. Ohne Blicke, ohne Übergriffe. Eine Trennung von Männern und Frauen ist ja ein Rückschritt. Wir wollen ein modernes Österreich, eine moderne Gesellschaft."

Wird es heuer Apres-Ski geben?

Corona: Konzept für Winter

Coronafall in Landesregierung

Samt Team jetzt in Quarantäne

Corona mit 208 kg überstanden

früher dickster Mann der Welt

Namen für Geparden gesucht

Zwei Männchen, zwei Weibchen

Frau nach Online-Kauf verletzt

Mega Schmerzen statt Freude

Dubioses Gewinnspiel geht schief

Anwältin bekommt 25.000 €

22 Uhr: Privatparty-Boom?

Sorge um frühe Sperrstunde

Frauen stöhnen nur für Männer

Gender Gap im Schlafzimmer