Ein Jahr nach Gletschersturz

Gedenkzeremonie

(03.07.2023) Vor einem Jahr kam es in den italienischen Dolomiten zu einem Gletscherbruch. Dabei wurden elf Personen in den Tod mitgerissen. Heute fand deshalb auf der Marmolata eine Messe für die Opfer der Katastrophe statt. Anwesend waren Familien der Opfer, Überlebende, der Präsident des Trentino, Maurizio Fugatti, sowie einige der 200 Mitglieder jener Rettungsteams, die vor einem Jahr im Einsatz standen. Der Gletscher schmelze unaufhaltsam, deshalb werde er von der Provinz ständig überwacht, so Bürgermeister von Canazei, Giovanni Bernard.

Der Gletscherbruch

Am 3. Juli 2022 löste sich ein riesiger Brocken aus einem Gletscher oberhalb des Fedaia-Passes. Zehntausende Kubikmeter Eis stürzten ins Tal und rissen Felsen und Steine mit sich. Etliche Bergsteiger wurden auf der Hauptaufstiegsroute von den Wasser- und Geröllmassen erfasst, neun Italiener und zwei Tschechen kamen ums Leben.

(sw/apa)

Sturm Graz ist Meister!

2:0 Sieg über Klagenfurt

Segelflieger rast in den Tod

KTN: Pilot nicht mehr zu retten

STMK: Mädchen (2) stürzt ab!

Hackschnitzelbunker als Falle!

Raisi in Lebensgefahr

Iranischer Präsident

Schiffsunglück auf Donau!

Mindestens zwei Tote

Hass-Mails gegen slowakische Medien

nach Fico-Attentat

14-jährige plante Terroranschlag

Sitzt in U-Haft

Mega-Stau auf A10

25km und 5h Verzögerung