Einschläfern statt Tierfriseur

Irrer Tötungsversuch in OÖ

(28.04.2021) Zum Einschläfern statt zum Tierfriseur! Eine Hundebesitzerin aus Oberösterreich sorgt für Entsetzen. Die Frau fährt mit ihrem 8-jährigen Shi Tzu zum Hundefriseur. Da der Hund sie aber angeblich gezwickt hätte und außerdem unsauber sei, ändert sie spontan die Route und fährt zur Tierklinik nach Ried. Dort will sie den Hund einfach so einschläfern lassen. Die Tierklinik weigert sich natürlich und alarmiert die Tierschützer der Pfotenhilfe. Die haben den Shi Tzu jetzt in Sicherheit gebracht.

Jürgen Stadler von der Pfotenhilfe:
“Der Hund ist überhaupt nicht aggressiv, sondern äußerst lieb und freundlich. Das Problem ist, dass sich seine Besitzerin offenbar überhaupt nicht um ihn gekümmert hat. Seine Zähne sind in ganz schlechtem Zustand, er hat eine Vorhautverengung, die dringend operiert werden muss. Er ist seit fünf Jahren nicht mehr geimpft worden.“

Die Pfotenhilfe wird den Hund jetzt gesund pflegen und für ihn ein liebevolles Zuhause suchen.

(mc)

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise

Schengen-Veto

Rumänien: Botschafter reisen aus

Tirol: Neunjährige belästigt

Vater verletzt Verdächtigen schwer

WHO tief besorgt

Antibiotika-Resistenz bedrohlich