Ekel-Alarm bei Gastrofleisch

Jede dritte Probe verseucht

(28.09.2020) Da vergeht einem der Besuch beim Schnitzelwirt! Elf Fleischproben aus dem Großhandel, die also eigentlich von der Gastronomie verwendet werden, sind jetzt im Labor untersucht worden. Jede dritte Probe ist mit antibiotikaresistenten Keimen verseucht gewesen.

Ein klarer Beweis für katastrophale Tierhaltungsbedingungen mit massivem Medikamenteneinsatz, sagt Sebastian Bohrn Mena vom Tierschutzvolksbegehren:
“Es waren Proben aus Polen, Deutschland und der Ukraine. Vor allem bei Geflügel wissen wir, dass ein ganz erheblicher Teil, der in der Gastro verwendet wird, nicht aus Österreich stammt. Und das ist eigentlich schon Betrug am Kunden.“

(mc)

Lockdown Light: Sorge um Psyche

Angst vor dem Corona-Winter

Ehefrau und Polizei attackiert

Villacher rastet aus

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“