Ekel-Kebap in Linzer Hinterhof

Mehrere Tonnen verseucht

(06.09.2023) Inmitten des Linzer Stadtzentrums wurde ein erschreckender Lebensmittelskandal aufgedeckt. Ein Lebensmittelhändler hatte in einem unscheinbaren Hinterhof mehrere Tonnen Hühnerfleisch gelagert, das mit dem gefährlichen Bakterium Salmonella Enteridis kontaminiert war. Das hat eine nochmaliger Test des Fleisches ergeben, wie heute die Kronen Zeitung berichtet.

Dieser Vorfall ist nicht der erste seiner Art. Erst kürzlich sorgte ein Lebensmittelskandal, bei dem Gammelfleisch aus Polen im Mittelpunkt stand, europaweit für Aufsehen. Dieses kontaminierte Fleisch führte zu zahlreichen Erkrankungen und sogar zu einem Todesfall.

Die Entdeckung des verseuchten Kebab-Fleisches in Linz wirft viele Fragen auf: Was geschieht nun mit dem kontaminierten Fleisch? An welche Abnehmer wurde es geliefert? Und welche rechtlichen Konsequenzen drohen dem verantwortlichen Händler?

Die Behörden und Verbraucherschutzorganisationen sind alarmiert und arbeiten intensiv an der Aufklärung des Falles.

(MK)

Drei Frauen attackiert

Verdächtiger angeschossen

Mann mit Sprengstoffgürtel

Einsatz an iranischem Konsulat

Neuer Flughafen-KV

Einigung für Bodenpersonal

Mordversuch an Discord-Freundin

18 Jahre Haft

Verletzungen vom Abwehrkampf?

Update zur Keller-Leiche in Wien

Strafmündig ab 12 Jahre?

ÖVP will Senkung!

"EU-Wahnsinn stoppen"

FPÖ-Plakate zu Wahl

Kein Eis-Verkauf nach null Uhr

Verbot in Mailand