Eltern ernähren Kind vegan

18 Monate alter Sohn stirbt

(19.11.2019) Tragödie in Florida! Ein 18 Monate alter Bub ist gestorben, weil er vegan ernährt worden ist. Seine Eltern haben ihm nur Gemüse und Obst gegeben. Der Kleine hat aufgehört zu atmen, doch jede Hilfe ist zu spät gekommen. Der Bub ist gestorben.

Nicht einmal acht Kilogramm hat das Kleinkind kurz vor dem Tod auf die Waage gebracht. So viel wiegt normalerweise ein Kind im siebten Monat. Auch seine Geschwister sind komplett unterernährt. Die Eltern sind beide strenge Veganer gewesen und haben daher komplett auf alle tierischen Nahrungsmittel verzichtet. Der Bub ist genauso ernährt worden – zu wenig Nährstoffe für ein Kind, das gerade im Wachstum ist.

Als die Rettung eingetroffen ist, konnten sie dem unterernährten und dehydrierten Kind nicht mehr helfen. Die Polizei hat sich nach den Geschwistern erkundigt. Die beiden Kinder im Alter von drei und fünf Jahren sind blass und hatten einen gelblichen Hautton. Auch die zwei leiden extrem an der einseitigen Ernährung.

Die Eltern sind wegen fahrlässigen Totschlags angezeigt worden. Im Dezember müssen sie vor Gericht. Bis dahin sitzen beide in Untersuchungshaft.

Pilze-Familienessen: 3 Tote

Gastgeberin vor Gericht

Hitze & Fluten: Rekorde 2023

Jahr der Wetterextreme

Asyl: Kleinkinder größte Gruppe

Frauenanteil stark gestiegen

VCM: großartige Stimmung

Wiener (19) gewinnt Halbmarathon

Lugner heiratet nochmal

"zum letzten Mal"

VCM: Jagd auf Rekord

Alle Details zu Straßensperren

USA: Milliarden für Ukraine

Applaus im Plenum

613 tage lang Corona

ununterbrochen positiv