Eltern müssen blechen

"Energie-Gebühr" in Schule

(06.09.2022) Pro Kind 140 Euro: Eine private Volksschule im zweiten Bezirk in Wien erhebt in diesem Schuljahr eine zusätzliche Gebühr, um die steigenden Energiekosten bezahlen zu können. Von Oktober bis April wird ein monatlicher Betrag von 20 Euro pro Kopf verrechnet. Ein Elternbrief der Schulführung klärt über die Maßnahme auf: Die Entscheidung sei nicht leichtfertig getroffen worden, allerdings könne die Schule die Mehrkosten durch die hohe Inflation nicht länger tragen. Den Eltern wird versichert, dass es sich um eine befristete Situation handelt, die Energiepauschale soll so schnell wie möglich wieder abgeschafft oder zumindest herabgesetzt werden.

Mütter und Väter der Schulkinder sind erzürnt. Die Schulgebühr wird in diesem Jahr deutlich angehoben, auch das Essens-Entgelt steigt aufgrund teurerer Lebensmittel stark an, und jetzt soll man auch noch fürs Heizen zahlen?

Die Geschäftsführung der Privatschule gibt sich unterdessen optimistisch: "Wir gehen sehr stark davon aus, dass die Energiepreise wieder sinken."

(LS)

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise

Schengen-Veto

Rumänien: Botschafter reisen aus

Tirol: Neunjährige belästigt

Vater verletzt Verdächtigen schwer

WHO tief besorgt

Antibiotika-Resistenz bedrohlich