Eltern vergewaltigen Tochter

12 und 15 Jahre Haft

(18.11.2021) Diese Grausamkeiten kann man sich gar nicht vorstellen. Ein Ehepaar ist heute am Klagenfurter Landesgericht zu hohen Haftstrafen verurteilt worden. Der Mann bekam 15 Jahre Haft und eine Einweisung in eine Anstalt für abnorme Rechtsbrecher. Die Frau wurde zu zwölf Jahren verurteilt. Das Schöffengericht sah es als erwiesen an, dass sie die Tochter gemeinsam missbraucht und vergewaltigt haben. Das Urteil gegen die Frau ist rechtskräftig, der Mann erbat drei Tage Bedenkzeit. Die Öffentlichkeit war vom Prozess ausgeschlossen.

Höchststrafe sind in so einem Fall 15 Jahre

Schwerer sexueller Missbrauch, Vergewaltigung und Missbrauch der Autorität in mehreren Fällen: 15 Jahre sind die Höchststrafe. Mit Blick auf den Angeklagten sprach Richter Gernot Kugi davon, dass es keine Milderungsgründe gebe: "Was Sie verbrochen haben, das verdient die Höchststrafe. Ihre Stieftochter ist gezeichnet für das restliche Leben. Sie ist schwerst traumatisiert." Ein frühes Geständnis der leiblichen Mutter sowie ihre ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung haben zu der Milderung auf zwölf Jahre geführt.

ABD0046 2

Die Verhandlung

Dazu kommen 5.000 Euro Teilschmerzensgeld und ein Feststellungsbegehren: Die beiden müssen für jegliche Folgeschäden der Betroffenen aufkommen. Staatsanwältin Sandra Agnoli verzichtete auf Rechtsmittel, genau wie die Angeklagte. Für sie ist das Urteil rechtskräftig. Der Mann erbat drei Tage Bedenkzeit, sein Urteil ist daher noch nicht rechtskräftig.

(fd/apa)

Polizist als Vergewaltiger

30 Jahre Haft

Russische Fakenews

Gefälschte Cover & Co

Tirol: Mann schießt um sich

52-jähriger überwältigt

Vater zeigt Polizei an

Missbrauch in Lech

AK fordert Mietpreisbremse

Wann kommt sie endlich?

Tiroler von Lawine begraben

54-Jähriger ist verstorben

Teichtmeister ist krank

Prozess verschoben

Sollen Ärzte über 70 arbeiten?

Diskussion über Altersgrenze