"Empfänger nicht angetroffen"

Klage gegen DPD

(12.02.2021) Seit November haben sich die Beschwerden über den Paketzustelldienst DPD gehäuft. Es wird angeblich oftmals nicht versucht das Paket überhaupt zuzustellen. Stattdessen landet es direkt beim Paketshop. Durch die schiere Anzahl derartiger Vorfälle bei DPD, hat nun der zuständige Regulierungsdienst RTR Klage eingebracht.

Gesetzlich verpflichtet zuzustellen

Eigentlich sind Postdienste in Österreich laut dem Postmarktgesetz dazu verpflichtet zumindest einen Zustellversuch zu unternehmen. Gerade in Zeiten von Lockdowns hat dies durchaus seine Wichtigkeit. Das Verfahren gegen DPD ist diese Woche von der Post-Control-Kommission eingereicht worden "um die gesetzeskonforme Paketzustellung für alle sicherzustellen."

Hast du Beschwerden gegenüber DPD?

Die AK empfiehlt betroffenen Konsumenten, ihre Beschwerde jedenfalls auch bei der RTR zu melden (unter [email protected]). Wichtig: Konsumenten haben keinerlei Ansprüche gegenüber dem Paketdienst. Je mehr Beschwerden jedoch vorhanden sind, desto kräftiger ist die Position des RTR gegenüber Paketdiensten wie DPD.

(st)

Gewessler für Verordnung

EU-Renaturierungsgesetz

Florida: Wiener in Haft

Verbotener Sex mit 15-Jähriger

Gaza: "taktische Pausen"

Ankündigung von Israels Militär

Mädchen (8) ins Gesicht getreten

D: Rassistischer Angriff?

Stmk: Akute Lebensgefahr

bei Waldspaziergang

Frieden im Ukraine-Krieg?

Konferenz mit 92 Staaten

5:1 Sieg für Deutschland

Auftakt bei Fußball-EM

Schilling: Verfahren eingestellt

nach EU-Wahl