Energienetzausbau in Ö.

Gegen russisches Gas

(06.03.2024) Die Bundesregierung hat heute in ihrer Regierungssitzung den schon angekündigten Ausbau der Gaspipeline zwischen Deutschland und Österreich auf den Weg gebracht. Ebenso wurde im in der Ministerratssitzung verabschiedeten "Energiepaket" der Plan des Ausbaus der Stromnetze festgeschrieben. Ziel ist die Energieversorgungssicherheit und die Reduzierung der Abhängigkeit von russischem Gas.

Krisenfest

Österreich solle unabhängiger und krisenfester gemacht werden, erklärte Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) im Pressefoyer gemeinsam mit Vizekanzler Werner Kogler, Infrastrukturministerin Leonore Gewessler (beide Grüne) und Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP).

Pipeline

Ziel der Pipeline sei, Liefersicherheit zu garantieren, betonte Nehammer. Sie gehe in den Westen, nach Deutschland und es könne mit Blick in die Zukunft auch Wasserstoff durch sie transportiert werden, Es sei ein deutliches Signal Richtung Russland, dass sich Österreich unabhängiger mache.

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) sah in den heutigen Beschlüssen einen weiteren Beleg, dass gerade im Klimabereich in der Regierung etwas weiter gehe. Die notwendige Energiewende werde weiter beschleunigt. Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) berichtete, dass heuer bisher 84 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Quellen gekommen seien und das in den diesbezüglich schwierigsten Monaten des Jahres. Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) unterstrich, es sei immer klar gewesen, dass die Leitung nicht an der Finanzierung scheitern werde.

Die Regierung strich dann auch die schon von Nehammer letzten Freitag in den Grundzügen angekündigte Einigung auf den Ausbau der West-Austria-Gasleitung ("WAG-Loop") im Mühlviertel hervor. Um die Gasdiversifizierung und die Unabhängigkeit von russischem Erdgas weiter zu stärken, müsse die Transportkapazität von Deutschland nach Österreich erhöht werden, hieß es in einer Presseunterlage zum entsprechenden Ministerratsvortrag.

Ausbau der Infrastruktur

Die Stärkung der Unabhängigkeit gehe nur durch den Ausbau der Infrastruktur, dazu soll nun eine zweite Pipeline nach Deutschland gebaut werden. Ziel sei es, mehr Flüssiggas (LNG) und norwegisches Gas nach Österreich zu bringen. Bei dem Vorhaben geht es um eine 40 Kilometer lange Pipeline. Ziel sei eine "deutliche Steigerung der Kapazität", so Nehammer. Ein genaues Datum für den Bau gibt es noch nicht. Aber jetzt wo das Geld zur Verfügung stehe, solle es so rasch wie möglich losgehen, erklärte Gewessler.

Großhandelspreise weitergeben

Darüber hinaus will die Regierung erreichen, dass die gesunkenen Großhandelspreise möglichst rasch an die Endkundinnen und Endkunden weitergegeben werden. Die Bundesregierung prüft daher im Energiesektor "verschärfte Instrumente der Wettbewerbskontrolle", denn der "faire und transparente Wettbewerb" stelle "marktübergreifend ein elementares Anliegen der Bundesregierung dar".

(fd/apa)

Diagnose schweißt zusammen

Kate und William bleiben stark

Brangelina

Ende des Rosenkrieges?

Kanye West: Karrierewechsel?

Einstieg in Porno-Industrie?

London: Pferde entlaufen

Chaos im Morgenverkehr

Freundschafts-Breakup?

Clinch mit Selena Gomez?

Gericht: Wien-Attentat

Straferhöhungen für Mittäter

Sterben für die Wahrheit!

Rapper Salehi mit Todesurteil

Lotto 5-fach-Jackpot

5,5 Millionen im Topf