Es regnet Plastik

20.000 Partikel pro Liter

(18.01.2020) Jetzt regnet es sogar schon Plastik! Meteorologen des deutschen Wetterdiensts “Donnerwetter.de“ schlagen Umweltalarm. Man hat jetzt sogar Mikroplastik in Regenproben nachgewiesen. Und zwar mehr als 20.000 Partikel pro Liter.

Studienleiter Karsten Brandt:
"Wir haben die Proben während des Regens in einer bestimmten Höhe genommen. Wir haben also sehr darauf geachtet, dass da keine Verunreinigungen vom Boden hineinkommen. Und es ist erschreckend, was wir alles gefunden haben. Durchsichtiges Mikroplastik, schimmerndes Mikroplastik, Fäden und vieles mehr."

Plastikpartikel im Regen

Allein auf eine Stadt wie Bonn dürften an einem einzigen Regentag zig Milliarden von Mikroplastikpartikeln herabfallen, so die Forscher. Brandt sagt:
"Wir haben dieses Jahr einen milden Winter und sehr starken Wind vom Atlantik. Man sollte also annehmen, dass die Luft derzeit eigentlich recht sauber ist. Und trotzdem haben wir dermaßen viel Plastik im Regen nachgewiesen. Das ist schon ziemlich unheimlich und alarmierend."

Faden im Regen

(mc)

CoV-Studie: Blutplasmatherapie

zeigt keine Wirkung

2020: Weniger Motorrad-Tote

Corona sorgt für Rückgang

Schafft man Durchimpfungsrate?

"Jetzt braucht es Vorbilder"

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65