ESC: Schweiz siegt in Malmö

Kaleen am vorletzten Platz

(12.05.2024) Von politischen Protesten beim ESC, bis zu Handgreiflichkeiten gegen Journalisten, es war von Beginn an ein ungewöhnlicher Eurovision Song Contest, und er ist es bis zum Schluss geblieben: Die Schweiz ist der Gewinner des 68. ESC von Malmö. Nemo holte sich als erste nonbinäre Person mit der Bombastnummer "The Code" in der Malmö Arena den Titel des größten Musikbewerbs der Welt. Österreichs Kandidatin Kaleen landete am Abend hingegen auf dem enttäuschenden, vorletzten Platz mit lediglich 24 Punkten.

Der Sieg der Schweiz kam letztlich überraschend, hatte doch der kroatische Kandidat Baby Lasagna zuletzt als deutlich größerer Favorit gegolten. Er landete nun auf Platz zwei mit einem gewissen Respektabstand. Während die Schweiz 591 Punkte erhielt, waren es für Kroatien 547. Die Ukraine folgte mit Abstand und 453 Punkten auf Platz drei.

Dabei entpuppte sich Nemo mit seiner Mischung aus Rap, Oper und Queen-Paraphrase als klarer Favorit der internationalen Jurys, die den Act aus der Schweiz mit 365 Punkten eindeutig auf Platz eins wählten. Kroatien konnte hier lediglich 210 Punkte für sich verbuchen und kam in der reinen Jurywertung noch hinter Frankreich mit 218 Punkten zum Liegen. Beim Publikum hingegen lag klar Kroatien vorne, was aber nicht mehr reichte, um den Vorsprung der Schweiz einzuholen.

Der Triumph der Schweiz in Schweden stellt den dritten Sieg des Landes im Wettbewerb dar. Der ESC, der größte Musikbewerb der Welt, wird in Dutzenden Ländern weltweit ausgestrahlt - von Australien bis zum Nordkap. Alljährlich verfolgen dabei rund 150 Millionen Menschen alleine die Endrunde der Show. Geschmäcker sind verschieden, an der professionellen Performance kann es nicht gelegen haben, dennoch Kaleen landete am Abend nur auf dem vorletzten Platz mit 24 Punkten.

Zugleich ist das letztlich klare Votum für Nemo auch ein Zeichen gegen die zuletzt starke Politisierung des Bewerbs und für die Musik. Vor allem die Teilnahme Israels mitten im Gaza-Krieg hatte für teils wütende Proteste innerhalb der ESC-Blase, aber auch in der Stadt Malmö selbst gesorgt. Nachdem es am Samstagnachmittag bereits eine israelfeindliche Großdemonstration in der Stadt gegeben hatte, bei denen unter anderen "Fridays for Future"-Ikone Greta Thunberg abgeführt wurde, kam es kurz vor dem Beginn des Finales auch vor der Veranstaltungshalle zu lautstarken Protesten.

ESC im Schatten des Nahost-Konfliktes

Einige hundert, pro-palästinensische Demonstranten empfingen die ESC-Zuschauer mit "Shame on you"-Rufen. In der Halle selbst sah sich die israelische Sängerin Eden Golan, die letztlich dank einer hohen Publikumswertung auf dem fünften Platz landete, während ihrer Auftritte stets von massiven Pfiffen und Buhrufen begleitet.

Niederlande ausgeschlossen

Hinzu kam zuletzt der überraschende Ausschluss der Niederlande wegen eines Vorfalls mit dem Sänger Joost Klein. Hintergrund war nach Angaben des niederländischen TV-Senders Avrotros eine aggressive Geste des Künstlers gegenüber einer Kamerafrau. Diese habe Klein nach einem Auftritt gegen seinen Willen gefilmt. Die Polizei nahm aber Ermittlungen auf, weshalb ein Auftritt Kleins unangemessen sei, hieß es von den Veranstaltern. Der niederländische öffentlich-rechtliche Rundfunk reichte nun gegen den Ausschluss formale Beschwerde ein.

(fd/apa)

Sturm Graz ist Meister!

2:0 Sieg über Klagenfurt

Segelflieger rast in den Tod

KTN: Pilot nicht mehr zu retten

STMK: Mädchen (2) stürzt ab!

Hackschnitzelbunker als Falle!

Raisi in Lebensgefahr

Iranischer Präsident

Schiffsunglück auf Donau!

Mindestens zwei Tote

Hass-Mails gegen slowakische Medien

nach Fico-Attentat

14-jährige plante Terroranschlag

Sitzt in U-Haft

Mega-Stau auf A10

25km und 5h Verzögerung