Trend zum Heiraten rückläufig

Immer mehr Scheidungen

(16.05.2022) Der Trend zum Heiraten ist in den vergangenen sechs Jahrzehnten drastisch zurückgegangen. Waren es 1964 noch acht pro 1.000 Personen, fanden 2020 nur mehr 3,2 Eheschließungen statt, wie das EU-Statistikamt Eurostat am Montag mitteilte. Gleichzeitig verdoppelte sich demnach die Scheidungsrate in diesem Zeitraum von 0,8 auf 1,6. Interessanterweise gab es von 2019 auf 2020 den jüngsten Zahlen zufolge allerdings einen leichten Rückgang bei Scheidungen.

2020 wurden in der EU etwa 1,4 Millionen Ehen geschlossen und schätzungsweise 0,7 Millionen Scheidungen vollzogen, im Jahr 2019 waren es noch 1,9 Millionen Eheschließungen und 0,8 Millionen Scheidungen. Der Rückgang beim Heiraten in den vergangenen Jahren könnte zum Teil auf die Coronavirus-Pandemie zurückzuführen sein, räumte Eurostat ein.

Die EU-Staaten mit der höchsten Zahl von Eheschließungen im Verhältnis zur Bevölkerung waren 2020 Ungarn (6,9 Eheschließungen je 1.000 Einwohner), Lettland (5,6) und Litauen (5,5). Die niedrigsten Raten lagen dagegen bei etwa zwei Eheschließungen je 1.000 Einwohner, die aus Italien (1,6), Portugal (1,8), Spanien und Irland (jeweils 1,9) gemeldet wurden. In Österreich gab es schätzungsweise 3,8 Eheschließungen auf 1.000 Einwohner.

Die niedrigste Zahl an Scheidungen registrierte Malta (0,5) gefolgt von Slowenien (0,8). In Lettland, Litauen und Dänemark ließen sich die meisten Menschen scheiden (alle 2,7), auf Platz zwei und drei rangieren Schweden (2,5) und Finnland (2,4). In Österreich lag die Anzahl der Scheidungen pro 1.000 Einwohner bei 1,7.

(apa/makl)

Mit Bein unter Rasenmäher

Vierjährige schwer verletzt

USA: 2 Mädchen tot!

Gefährliche TikTok Challenge

80-Jährige überfallen

Fall nach Jahren geklärt

10.500€ Wasser-Rechnung

Wasserhahn läuft zwei Monate

Italien: Heißestes Jahr!

Niederschläge halbiert

Rekord bei EuroMillionen

230 Millionen Euro im Topf

Johnson will nicht zurücktreten

Premier stark angeschlagen

Wien: Wieder Maskenpflicht?

Bald im Supermarkt & Co.