Wellen reißen Menschen ins Meer

(07.01.2014) Westeuropa zittert vor Monsterwellen. An den Atlantikküsten Portugals, Spaniens und Frankreichs wüten derzeit Wellen von bis zu 10 Meter Höhe. Schuld daran ist ein gewaltiger Sturm in Nordeuropa, durch den die Wellen vor allem auf die Iberische Halbinsel zugerollt sind. Es soll bereits unzählige Verletzte geben. In Spanien und Frankreich sollen mindestens fünf Menschen von den Wellen ins Meer gerissen worden sein. Auch wenn sich die Lage langsam beruhigen soll, herrscht heute noch höchste Gefahr, so Michael Beisenherz vom Wetterdienst „ubimet.at“:

“Der eigentliche Sturm ist bereits Geschichte, aber die Nachwirkungen sind halt noch zu spüren. Heute Abend dürfen sich aber auch die Wellen langsam beruhigen. Tagsüber sollte man aber unbedingt in Sicherheit bleiben.“

Brände wüten weiter

Urlaubsländer betroffen

Ausschreitungen bei Demos

Trotz Verbots

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival