EVN kündigt 300.000

Wechsel oder neuer Tarif

(10.03.2023)

Der börsennotierte niederösterreichische Energieversorger EVN kündigt in den nächsten Wochen knapp 300.000 Strom- und Gaskunden die Verträge, um mit 1. April "eine weitere Anpassung nach oben zu vermeiden". Betroffen sind nach Unternehmensangaben Optima Klassik-Tarife. Kunden erhalten per Einschreiben ein neues Angebot mit einem Jahr Fixpreis und Bindung. Sie müssen einem neuen Vertrag aktiv zustimmen, ansonsten wird die Energieversorgung mit Ende Juni eingestellt.

Betroffen sind laut EVN-Sprecher Zach fast 40 Prozent der Kunden des Energieversorgers. Optima Klassik-Tarife sind an die Österreichischen Strom- und Gaspreisindizes (ÖSPI & ÖGPI) gekoppelt und werden je nach Entwicklung dieser Werte zweimal pro Jahr angepasst, erläuterte das Unternehmen am Freitag. Damit sei die EVN mehreren Gerichtsentscheidungen nachgekommen, "bei Preisänderungen ihrer Optima Klassik-Tarife transparent und symmetrisch vorzugehen". Für 1. April wurde eine Erhöhung erwartet. Stattdessen werden nun die betroffenen Strom- und Gas-Tarife mit 30. Juni eingestellt.

Kunden können auf ein Fixpreis-Angebot mit einem Jahr Bindung oder auf einen anderen Tarif umsteigen oder auch zu einem anderen Versorger wechseln. Aus konsumentenschutzrechtlichen Gründen könne die Tarifänderung nicht automatisch erfolgen, erklärte Zach: "Die Kundinnen und Kunden müssen ihrem neuen Vertrag aktiv zustimmen. Wir brauchen hier Rechtssicherheit."

Im Vergleich zum auslaufenden Optima Klassik-Tarif liege beim Optima Garant Natur 12 der jährliche Grundpreis etwas höher, der Arbeitspreis sei hingegen mit 31,8 Cent pro Kilowattstunde (kWh) Strom bzw. 14,1 Cent pro kWh Gas etwas günstiger. Für einen durchschnittlichen Kunden mit einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh Strom und 15.000 kWh Gas "ändert sich damit praktisch nichts". "Mit diesem neuen Angebot können wir die Preise über den kommenden Winter stabil halten. Das bringt sowohl unseren Kundinnen und Kunden, als auch uns als Unternehmen Sicherheit in diesen unsicheren Zeiten", sagte Zach.

Der Versand der Briefe erfolgt von 21. März bis 24. April in vier Tranchen, um die erwartete erhöhte Anzahl an Anfragen beim Kundenservice bewältigen zu können. Außerdem plant die EVN ab 29. März eine Bustour durch über 500 Gemeinden des Bundeslandes. "Vor allem ältere Menschen, aber auch Menschen mit sprachlichen Barrieren bevorzugen häufig den persönlichen Kontakt gegenüber dem Online-Angebot", sagte der Sprecher.

(FJ/APA)

613 tage lang Corona

ununterbrochen positiv

Krieg: mehr sexuelle Gewalt

Bericht der UNO

Brand: Kind springt aus Fenster

Braunau: 14 Verletzte

U-Bahn kracht in Bauanhänger

Großeinsatz bei U2

Drei Frauen attackiert

Verdächtiger angeschossen

Mann mit Sprengstoffgürtel

Einsatz an iranischem Konsulat

Neuer Flughafen-KV

Einigung für Bodenpersonal

Mordversuch an Discord-Freundin

18 Jahre Haft