Explosion bei Moskau

Noch 12 Menschen vermisst

(11.08.2023) Nach einer tödlichen Explosion auf einem Fabrikgelände nordöstlich von Moskau werden laut Behörden noch mindestens zwölf Menschen vermisst. Eine Frau kam bei dem Unglück ums Leben, 80 weitere wurden verletzt, 15 davon wurden im Krankenhaus behandelt, wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte.

Die Explosion hatte sich am Mittwoch in einem Lager für Pyrotechnik in der rund 60 Kilometer nordöstlich von Moskau gelegenen Stadt Sergijew Possad ereignet, ein Feuer brach aus.

Rund 400 Menschen waren nach Angaben des Katastrophenschutzministeriums an der Explosionsstelle im Einsatz. Das Ministerium veröffentlichte Aufnahmen, auf denen Spürhunde und Rettungskräfte mit Schutzhelmen zu sehen waren.

Wie die Ermittlungskommission mitteilte, wurden 34 Menschen als Zeugen vernommen. Der Sitz des Unternehmens, auf dessen Gelände sich die Explosion ereignete, sei durchsucht und der technische Leiter des Werks sei "als Verdächtiger" festgenommen worden.

Der Gouverneur der Region Moskau, Andrej Worobjow, hatte einen Drohnenangriff als Ursache der Explosion am Mittwoch ausgeschlossen. In der russischen Hauptstadt und der umliegenden Region hatte es in jüngster Zeit mehrere Drohnenangriffe gegeben. Die russischen Behörden machen die Ukraine dafür verantwortlich.

In Russland werden jedes Jahr hunderte Brände registriert, die auf alternde Infrastruktur und unzureichend durchgesetzte Sicherheitsstandards zurückzuführen sind.

(APA/CD)

Blogger lässt Baby verhungern!

Sonne und Rohkost reichen?

41 Stunden Woche!

Arbeiten wir zu wenig?

Tödliche Bissattacke in Naarn

Kein Hunde- und Rasseverbot

Iran droht Israel

Nur ein "Warnschuss"

Lotto Jackpot mit 2,8 Millionen

Heute gibt's die nächste Chance!

Mordalarm in Wien!

Leiche in Müllsack gefunden

Inflation Österreich 4,1 %

Inflation EU 2,4 %

NÖ: Häftling auf der Flucht!

23-Jährige aus JA Korneuburg