EZB erhöht Zinsen

Jetzt bei 3,25 Prozent

(04.05.2023) Auch wenn diese Maßnahmen gegen die Inflation helfen sollen, für Kreditnehmer sind das keine guten Nachrichten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat im Kampf gegen die hohe Inflation die Zinsen das siebente Mal in Folge angehoben und sieht auch damit das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. "Wir haben noch eine Wegstrecke zu gehen", sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Donnerstag. "Das ist eine Reise, wir sind noch nicht angekommen." Die Geldpolitik sei inzwischen zwar restriktiv, aber noch nicht im ausreichenden Maße.

Die EZB hatte zuvor den Fuß etwas vom Gas genommen und die Zinsen lediglich um einen viertel Prozentpunkt angehoben. Der an den Finanzmärkten maßgebliche Einlagensatz, den Finanzinstitute für das Parken überschüssiger Gelder von der Notenbank erhalten, liegt damit künftig bei 3,25 Prozent. Das ist das höchste Niveau seit 2008. "Ich denke, man kann sagen, dass sich alle einig waren, dass eine Anhebung des Zinssatzes notwendig war und dass wir zweitens nicht pausieren, das ist ganz klar", sagte Lagarde. In Reaktion darauf verlor der Euro leicht auf 1,1018 Dollar. Der Dollar-Index rückte um 0,1 Prozent vor auf 101,463 Stellen. Am Aktienmarkt lagen der Dax und der Euro-Stoxx-50 jeweils knapp 0,6 Prozent im Minus bei 15.724 beziehungsweise 4.283 Punkten.

"Die EZB tritt auf die Bremse, sie zieht aber nicht die Handbremse an", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank die Beschlüsse. Da der Inflationsdruck nur langsam nachlasse, werde die EZB auf ihren kommenden Sitzungen weiter an der Zinsschraube drehen müssen. Aus Sicht von Michael Heise, Chefvolkswirt bei HQ Trust, zeigt die EZB bei der Bekämpfung der Inflation weiter Entschlossenheit. "Schon im Juni ist ein weiterer Zinserhöhungsschritt wahrscheinlich, da bei gestiegenem Lohnkostendruck und den gegebenen Preiserhöhungsspielräumen der Unternehmen weiterhin deutliche Preissteigerungen, vor allem im Dienstleistungsbereich, zu erwarten sind", führte er aus.

Für die EZB ist der Kampf gegen den anhaltenden Preisschub in der 20-Ländergemeinschaft noch nicht gewonnen. Denn die Inflation liegt weiter deutlich über der angestrebten Zielmarke von zwei Prozent. Im April stieg die Teuerungsrate sogar leicht an auf 7,0 Prozent, nach 6,9 Prozent im März und 8,5 Prozent im Februar. Die wichtige Kernrate, bei der die schwankungsreichen Energie- und Rohstoffpreise herausgerechnet sind, ging im April nur minimal von 5,7 auf 5,6 Prozent zurück. Dies treibt viele Euro-Wächter um, denn das könnte anzeigen, dass die Zeit hoher Teuerung womöglich länger anhalten könnte als bisher gedacht.

Andererseits entfalten die bisherigen Schritte bereits ihre Wirkung. So ist das Bruttoinlandsprodukt in der Eurozone im ersten Quartal nur noch minimal um 0,1 Prozent gewachsen. Zudem zeigt die jüngste EZB-Umfrage unter Banken zur Kreditvergabe, dass sich die Nachfrage der Unternehmen nach Darlehen bereits abschwächt. Außerdem sind die Kreditstandards für Firmendarlehen zuletzt deutlich verschärft worden.

(fd/apa)

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City