EZB vs. Inflation

Harter Kampf steht bevor

(06.10.2022) Die EZB-Währungshüter wollen der ausufernden Inflation mit einer straffen Linie bei den Leitzinsen beikommen. Wenn jetzt kraftvoll gehandelt werde, könne man größere Zinsschritte im weiteren Konjunkturverlauf bei lahmender Wirtschaft vermeiden, heißt es im Protokoll des Zinstreffens vom 7. und 8. September in Frankfurt, das am heutigen Donnerstag veröffentlicht wurde.

"Die Inflation war viel zu hoch und wird wahrscheinlich für längere Zeit über dem Ziel des EZB-Rats bleiben", erklärten die Euro-Wächter. Sie verweisen zugleich darauf, dass ohne eine zeitnahe Verringerung des geldpolitischen Impulses die Abwertung des Euro den Inflationsdruck noch weiter verstärken könne. Es wurde argumentiert, dass Wachstumssorgen keine notwendige kraftvolle Erhöhung der Zinsen verhindern sollten.

Die nächste Zinssitzung der Währungshüter findet am 27. Oktober statt. Die letzte geldpolitische Sitzung in diesem Jahr ist dann für den 15. Dezember geplant. Auf der September-Sitzung hatte die EZB ihre drei Schlüsselsätze in einem ungewöhnlichen XXL-Schritt um jeweils 0,75 Prozentpunkte angehoben. Der Leitzins liegt damit aktuell bei 1,25 Prozent und der Einlagensatz, aktuell der maßgebliche Zinssatz an den Finanzmärkten, bei 0,75 Prozent.

Zinsen sollen auf etwa 2 % ansteigen

Zuletzt hatten sich immer mehr Währungshüter wegen des anhaltenden Inflationsschubs für einen erneuten Mega-Zinsschritt auf der kommenden Oktober-Sitzung ausgesprochen. Die Teuerungsrate im Euro-Raum war im September mit 10,0 Prozent erstmals zweistellig geworden. EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte unlängst erklärt, die Notenbank habe auf ihrem Zinserhöhungskurs noch nicht das Zinsniveau erreicht, das die Wirtschaft weder anschiebt, noch bremst. Notenbanker sprechen dabei vom sogenannten neutralen Zins. Auf dieses Niveau zu kommen, ist Lagarde zufolge das erste Ziel der EZB. Für Experten liegt dieses neutrale Niveau derzeit beim Einlagensatz zwischen 1,5 und 2,0 Prozent.

(fd/apa)

Hund tötet Frau!

Besitzer verhaftet

Doskozil wird SPÖ-Chef!

Live: Die SPÖ-Chef-Entscheidung!

Stromanbieter senkt Preis!

Noch diesen Monat

18-Jährige erfasste ihre Mutter

Pkw-Ausbildungsfahrt endet im Spital

Fast 300 Tote

Zugsunglück in Indien

Baby-News in Schönbrunn

Pinguinküken geschlüpft

Seltsamer Verkehrsstopp

Alpakas auf ÖBB-Gleisen

Jahrelanger iranischer Haft

Zwei Österreicher nun freigelassen