Facebook-Foto: Achtung, Hautkrebs!

(26.07.2015) Diese Warnung einer Krebspatientin verbreitet sich gerade wie wild im Netz. Das Facebook-Foto der 36-jährigen Engländerin Melanie Williams zeigt ihren Daumen, der nicht wirklich gesund aussieht. Das Nagelbett ist ganz schwarz verfärbt. Melanie hat Krebs und möchte mit ihrem mutigen Post andere Leute wachrütteln und dazu bewegen, im Zweifel ebenfalls zum Arzt zu gehen.

Melanie Williams schreibt zu ihrem Foto auf Facebook:
"Siehst Du das an meinem Daumen? Weißt Du, was das ist? Es ist Hautkrebs! Er ist einfach aus dem nichts innerhalb von ein paar Wochen gewachsen. Anfangs dachte ich es sei eine Nagelpilzinfektion oder eine Warze. Leider nein. Aber der Krebs hat nicht gestreut und er wird mir samt dem halben Daumen entfernt. Ich werde mich schnell wieder erholen, aber wenn ich das einfach so gelassen hätte, hätte ich mehr verlieren können, als nur einen Daumen. Ich will keine Sympathie, ich will Bewusstsein schaffen. Bitte lasst alle Veränderungen und Wucherungen an eurer Haut untersuchen."

Innerhalb weniger Tage haben mehr als 25.800 Nutzer den Beitrag mit "gefällt mir" markiert und das Foto wurde rund 118.000 Mal geteilt. Im Netz erntet Williams großen Respekt dafür!

Hautärztin Sylvia Perl-Convalexius:

"Hier handelt es sich um einen sehr gefährlichen Hautkrebs - ein sogenanntes malignes Melanom. Ein Melanom ist eben ein Muttermal das bösartig ist und frühzeitig Metastasen bildet. Melanome können eben auch im Körperinneren auftreten. Manchmal auch im Auge. Das ist aber sehr selten!"

Teile den Artikel und rufe deine Freunde dazu auf, mehr auf ihre Haut zu achten!

Förderung beim Kauf eines E-Autos

Privatpersonen erhalten 5.000 Euro

Djamila Rowe holt sich Krone!

RTL-Dschungelcamp 2023

ÖVP verliert - FPÖ gewinnt!

Live: Alle Infos zur Mega-Wahl

Trump startete Wahlkampf

für Präsidentschaftswahl 2024

Schießerei in Wien

Mann von Polizei erschossen

Geschwister in Eis eingebrochen

Beide tot geborgen

Video von Polizeigewalt in USA

Joe Biden schockiert

Thema Kindesmissbrauch

Lehrer müssen Erklärung unterzeichnen