Umweltfreundliche Internetriesen

(07.04.2014) Unerwartetes Lob für Internetriesen! Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat untersucht, mit welchen Energiequellen Facebook, Google, Apple oder Amazon arbeiten. Bestnoten gibt es für Apple. Das IT-Unternehmen hat sogar ein eigenes Solarkraftwerk für sich gebaut. Google und Facebook beziehen die Hälfte ihrer benötigten Energie aus grünen Quellen. Den Rest aber aus einem Mix aus Atomkraft, Kohle und Gas. Am meisten belasten die Umwelt Twitter und Amazon.

Für welchen Energielieferanten sich diese Unternehmen entscheiden, ist angesichts des gigantischen Stromverbrauchs nicht unwichtig, so Claudia Sprinz von Greenpeace Österreich:

„Was wir uns eigentlich kaum vorstellen können, dass wenn das Internet ein Land wäre, im weltweiten Vergleich, der Stromverbrauch an sechster Stelle stehen würde. Da macht es natürlich einen Riesenunterschied ob diese Firmen für ihre Dienste, Strom aus Windkraft oder aus der Sonnenkraft gewinnen oder ob sie das aus der Atomkraft beziehen.“

Venedig verlangt nun Eintritt

Online-Reservierung + 5€

Flüge: 40% mehr Emissionen

Horrorbilanz für Österreich

Trump vor Gericht

Prozess gegen Ex-Präsident

Braunbär verletzt Wanderer

Zwei Verletzte in der Slowakei

Iran: Wie reagiert Israel?

Beratungen laufen noch

Leverkusen Meister!

Erstmals in Vereinsgeschichte

Innsbruck-Wahl: Ergebnis da

Stichwahl Willi - Anzengruber

USA wollen keine Eskalation

"Nicht auf Krieg aus"