Umweltfreundliche Internetriesen

(07.04.2014) Unerwartetes Lob für Internetriesen! Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat untersucht, mit welchen Energiequellen Facebook, Google, Apple oder Amazon arbeiten. Bestnoten gibt es für Apple. Das IT-Unternehmen hat sogar ein eigenes Solarkraftwerk für sich gebaut. Google und Facebook beziehen die Hälfte ihrer benötigten Energie aus grünen Quellen. Den Rest aber aus einem Mix aus Atomkraft, Kohle und Gas. Am meisten belasten die Umwelt Twitter und Amazon.

Für welchen Energielieferanten sich diese Unternehmen entscheiden, ist angesichts des gigantischen Stromverbrauchs nicht unwichtig, so Claudia Sprinz von Greenpeace Österreich:
„Was wir uns eigentlich kaum vorstellen können, dass wenn das Internet ein Land wäre, im weltweiten Vergleich, der Stromverbrauch an sechster Stelle stehen würde. Da macht es natürlich einen Riesenunterschied ob diese Firmen für ihre Dienste, Strom aus Windkraft oder aus der Sonnenkraft gewinnen oder ob sie das aus der Atomkraft beziehen.“

Schaukeln wie Heidi

Japan: Auf Berg Iwatake

Spannung vor 1. TV-Duell

Führt Biden Führung aus?

Prügelei in Wiener U-Bahn

Fight wegen fehlender Maske

Tödliches Leitungswasser

"hirnfressende" Amöbe in Texas

Sbg: E-Bike aufgetuned

Polizei stoppt 19-Jährigen

Corona: Notstand ab morgen?

Ausnahmezustand bei Nachbarn

Uni sucht Durchfall-Patienten

Für Corona-Studie

Raser droht Nachbarn mit Mord

1,8 Promille im Blut