Fake Briefe an Gastro

Warnung der FPÖ-NOE

(11.04.2023) Achtung vor gefakten Briefen der FP-NOE. Die niederösterreichischen Freiheitlichen warnen vor Fake-Briefen an Gastronomen. In den Schreiben im Namen der Blauen werde die im Arbeitsübereinkommen von ÖVP und FPÖ vereinbarte Wirtshausprämie verunglimpft. "Rechtliche Schritte sind in Ausarbeitung", ortete Landesparteisekretär Alexander Murlasits in einer Aussendung vom Dienstag Dirty Campaigning. "Die Landes-FPÖ wird mit aller Härte gegen derartige Verunglimpfungs- und Silbersteinmethoden vorgehen", kündigte er an.

"Panierquote"

Die Verfasser verwenden den Angaben zufolge bei den Fake-Briefen die Adressen von Gastronomen und das Logo der FPÖ Niederösterreich. Als Absender ist die Anschrift der freiheitlichen Landesgeschäftsstelle in St. Pölten angegeben. Angekündigt wird in einem der APA vorliegenden Schreiben ein anonymer Besuch durch einen Mitarbeiter einer vermeintlich neu geschaffenen "Abteilung zur Förderung der patriotischen Esskultur". Als Kriterium zur Beurteilung, ob der Betrieb für die Prämie geeignet sei, wird u. a. eine "Panierquote" angeführt. "Nicht heimatverbundene Wirtshäuser werden in einem öffentlich einsehbaren Online-Register zur Warnung für Gäste als unpatriotisch ausgewiesen", wird in den Fake-Schreiben angekündigt.#

(fd/apa)

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag

GNTM: Kandidat schockt!

Von Familie auf Straße gesetzt

Unfall: Bester Freund stirbt

Ereignisreicher Prozess

Schneechaos in Tirol

Brennerautobahn gesperrt