Fake-Ehe in letzter Sekunde geplatzt

(09.06.2017) In Kärnten ist eine Fake-Ehe in letzter Sekunde geplatzt. Sie hätte eine Abschiebung verhindern sollen. Ein 27-jähriger Pakistani bekommt einen negativen Asylbescheid. Er sucht daher fieberhaft eine Frau, die ihn schnell heiratet. Eine um 20 Jahre ältere Slowakin, die in Klagenfurt wohnt, erklärt sich dazu bereit.

Die Sache klappt auch fast – aber eben nur fast, so Serina Babka von der Kärntner Krone:

“Einem Standesbeamten ist aufgefallen, dass die beiden überhaupt nicht miteinander reden. Dann ist er draufgekommen, dass sich die beiden gar nicht verstehen. Keiner spricht die Sprache des anderen, Deutsch klappt auch nicht besonders gut. So ist die Sache aufgeflogen.“

Der Pakistani befindet sich jetzt in Schubhaft, die Slowakin wird angezeigt.

Alles dazu liest du in der heutigen Kärnten-Krone und auf krone.at

Mauna Loa spuckt wieder Lava

Weltgrößter Vulkan auf Hawaii

Kurz bei der WKStA

Tonbandmitschnitt soll aufklären

Politik-Umfrage

Unzufriedenheit enorm gestiegen

Brauereien streiken

Warnstreiks in der Steiermark

Klimaaktivisten besetzen Unis

Hörsaal an Boku besetzt

Wiener Energiebonus startet

200€ für viele Haushalte

Baustelle stürzt ein!

Drei Verletzte in Vorarlberg

ÖBB: Nichts geht mehr!

Seit Mitternacht lahmgelegt