Fake-Ehe in letzter Sekunde geplatzt

(09.06.2017) In Kärnten ist eine Fake-Ehe in letzter Sekunde geplatzt. Sie hätte eine Abschiebung verhindern sollen. Ein 27-jähriger Pakistani bekommt einen negativen Asylbescheid. Er sucht daher fieberhaft eine Frau, die ihn schnell heiratet. Eine um 20 Jahre ältere Slowakin, die in Klagenfurt wohnt, erklärt sich dazu bereit.

Die Sache klappt auch fast – aber eben nur fast, so Serina Babka von der Kärntner Krone:
“Einem Standesbeamten ist aufgefallen, dass die beiden überhaupt nicht miteinander reden. Dann ist er draufgekommen, dass sich die beiden gar nicht verstehen. Keiner spricht die Sprache des anderen, Deutsch klappt auch nicht besonders gut. So ist die Sache aufgeflogen.“

Der Pakistani befindet sich jetzt in Schubhaft, die Slowakin wird angezeigt.

Alles dazu liest du in der heutigen Kärnten-Krone und auf krone.at

Buben pfuschen an Signalanlage

Züge mit Notbremsungen

Trump vs. Biden: Wer gewinnt?

Countdown zur US-Wahl

1/4 der Intensivbetten belegt

in Wien

Ö: über 1.000 Corona-Tote

Zahl der Neuinfektionen steigt

SPÖ verhandelt mit NEOS

Koalition

Gefährlicher Spritzenmann

Polizei fahndet

Intensivstationen-Überlastung?

Warnung von WHO-Chef

Bub (3) erschießt sich

auf Geburtstagsparty