Fall Leonie: Nächster Prozess

Fall wird heute wieder behandelt

(31.05.2023) Der Oberste Gerichtshof (OGH) befasst sich heute mit den Rechtsmitteln zweier Männer, die im Fall der getöteten 13-Jährigen lange Haftstrafen ausgefasst haben. Die Leiche des Mädchens aus Niederösterreich war am 26. Juni 2021 auf einem Grünstreifen in Wien-Donaustadt von Passanten leblos aufgefunden. Den nicht rechtskräftigen Feststellungen des Landesgerichts Wien zufolge starb die 13-Jährige infolge einer Suchtmittelvergiftung und Ersticken einen gewaltsamen Tod.

Drei Männer afghanischer Abstammung hatten das Mädchen in eine Wohnung mitgenommen, der Schülerin Ecstasy verabreicht und diese missbraucht, als die Wirkung der Drogen einsetzte. Die drei Männer wurden am 2. Dezember 2022 in erster Instanz im Sinn der Anklage verurteilt. Der 24-jährige Hauptangeklagte fasste wegen Mordes und Vergewaltigung eine lebenslange Freiheitsstrafe aus, wogegen er Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung anmeldete. Ein mitangeklagter 19-Jähriger, dem die Wohnung gehörte, erhielt wegen Mordes durch Unterlassung und Vergewaltigung 20 Jahre. Er nahm die Strafe an. Sein 20-jähriger Freund, der wegen derselben Delikt-Konstellation 19 Jahre erhielt, ging in Strafberufung.

(MK/APA)

Schnee: 3400 Haushalte ohne Strom

Wintereinbruch im April

Lizenz für Pitbull und Co?

Nach tödlicher Hundeattacke

Ärzte: "Mehr Gratisimpfungen"

Derzeit zu viele Impflücken

GB: Asylpakt mit Ruanda

"Sicherer Drittstaat"

Geld: Jeder 3. Haushalt kämpft

Kostenexplosion setzt uns zu

CoV-Telegram-Netzwerk aktiv

Immer noch Verschwörungstheorien

Vergiftung: 6 Personen im Spital

Polizei ermittelt

Hilton: Instagrampremiere

Paris zeigt erstmals Tochter