Familie neun Jahre im Keller

Neue Details

(16.10.2019) Entsetzen herrscht über das Keller-Drama in den Niederlanden! Ein 58-jähriger Wiener soll auf einem Bauernhof in der niederländischen Provinz Drenthe fünf junge Menschen und ihren Vater neun Jahre lang in einem Keller festgehalten haben. Dem ältesten Sohn, einem 25-jährigen Mann, ist es nun nach neun Jahren gelungen, auszubrechen und Hilfe zu holen. Die Polizei hat Stiegen hinter einem Kasten im Wohnzimmer gefunden, die in den Keller führen. So haben die Polizisten dann seine Geschwister gefunden, alle zwischen 18 und 25 Jahre alt. Der 58-jährige Wiener, der festgenommen wurde, hat selbst nicht auf diesem Bauernhof gewohnt. Er war aber der Mieter und dürfte auf dem Anwesen regelmäßig Reparaturen ausgeführt haben. Es besteht der Verdacht, dass er die sechsköpfige Familie in dem Keller festgehalten hat.

Beim Hofbesitzer soll es sich um einen gebürtigen Österreicher, konkret um einen Wiener, handeln. Er soll 2010 von Oberösterreich in die Niederlande ausgewandert sein. Er wurde festgenommen. Von der Mutter der Kinder fehlt jede Spur. Zum derzeitigen Zustand der Familie ist noch nichts bekannt.

Laut niederländischen Medienberichten sollen die Kinder, die dort als „Kellerkinder“ bezeichnet werden, offenbar auf den Weltuntergang gewartet haben. Die Menschen im Dorf haben den 58-Jährigen nur als „ Josef, den Österreicher“ gekannt. Er sei immer schon schroff gewesen und habe die Menschen, die nur in die Nähe seines Hofes gekommen sind, sofort wieder weggeschickt. Die Umgebung hat er immer mit einem Fernglas abgecheckt und genau beobachtet, so lokale Medien. Im Baum soll er eine Kamera versteckt haben. Grund genug, diesen Hof nie zu betreten. Hör mal, was die Bewohner zu sagen haben:

Wie sind die jahrelang gefangenen Menschen befreit worden?

Der Wirt des Dorfwirtshauses hat die Polizei alarmiert, weil ein fremder junger Mann mit langen Haaren und Bart in der Wirtsstube aufgetaucht ist. Dieser war einfach nur komplett verwirrt, so der Wirt. Der erste Verdacht: War der junge Mann etwa auf Drogen?

Anschließend habe der 25-Jährige gesagt, dass er neun Jahre lang nicht draußen gewesen und nie in die Schule gegangen sei. Gegenüber der deutschen Tageszeitung „Bild“ sagt der Dorfwirt, dass der 25-Jährige ein wirres Weltuntergangsszenario geschildert hat. Das Tageslicht soll etwas Schlechtes sein. Die Jugendlichen wussten nicht einmal, dass es überhaupt andere Menschen gibt.

Unzählige Fragen kommen auf, alle Szenarien sind möglich. Dir Ermittlungen sind in vollen Gange. Niemand hat von der Familie gewusst. Einige Kinder sollen nicht einmal standesamtlich registriert gewesen sein. Die Menschen könnten sich selbstversorgt haben. Ein Gemüsegarten, eine Ziege und Gänse sollen am Hof gewesen sein.

Richtig kurios: Der 25-Jährige hat eine eigene Facebook-Seite betrieben, auf der er regelmäßig gepostet hat. Facebook-Freunde hatte er jedoch nicht.

Ob "Josef, der Österreicher" die Familie gezwungen hat, im Keller zu bleiben, ist noch nicht bekannt. Wir halten dich auf dem Laufenden.

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst

CoV: Neues Schuljahr anders

Zeugnistag im Westen & Süden