Farbbombe in Wahllokal

"Scheinwahlen" in Russland

(15.03.2024) Während des Wahltags in Russland am Freitag haben aufgebrachte Wahlberechtigte in verschiedenen Regionen des Landes bunte Flüssigkeiten in die Urnen gegossen. Das hat die Stimmzettel so stark gefärbt, dass eine ordnungsgemäße Auswertung fast unmöglich ist.

Molotow-Cocktail und politischer Protest

In Sankt Petersburg sollen Unbekannte vor einem Wahllokal sogar einen Molotow-Cocktail angezündet, was die Spannungen während den russischen "Scheinwahlen" weiter angeheizt hat

Behörden ermitteln gegen diejenigen, die in die Wahlmanipulationen involviert sind, darunter eine junge Frau in Moskau, die verdächtigt wird, mit der Farbaktion gegen die Wahlregeln verstoßen zu haben. Die politischen Motive hinter diesen Aktionen werden genauer untersucht.

Putin's Machtspiel

Trotz des Widerstands der Opposition und internationaler Kritik strebt Wladimir Putin seine fünfte Amtszeit als Präsident Russlands an. Die Wahl, von der die Opposition ausgeschlossen worden ist, wird von Putin-freundlichen Kandidaten dominiert, während kritische Stimmen unterdrückt werden.

(APA/DS)

VCM: großartige Stimmung

Wiener (19) gewinnt Halbmarathon

Lugner heiratet nochmal

"zum letzten Mal"

VCM: Jagd auf Rekord

Alle Details zu Straßensperren

USA: Milliarden für Ukraine

Applaus im Plenum

613 tage lang Corona

ununterbrochen positiv

Krieg: mehr sexuelle Gewalt

Bericht der UNO

Brand: Kind springt aus Fenster

Braunau: 14 Verletzte

U-Bahn kracht in Bauanhänger

Großeinsatz bei U2